Volksblatt Werbung
(Foto: Michael Zanghellini)
Coronavirus
Liechtenstein|06.03.2020 (Aktualisiert am 09.03.20 13:20)

Bislang 22 Verdachtsfälle in Liechtenstein

VADUZ - Im Landesspital wurden bisher 22 Verdachtsfälle untersucht. Für 17 Personen liegt ein negativer labormedizinischer Befund vor. Diese Personen konnten laut Aussendung des Gesellschaftsministeriums nach Hause entlassen werden. Die Laborresultate für vier weitere Verdachtsfälle stehen noch aus. Diese Personen blieben im Landesspital isoliert. Die Person mit nachgewiesener Infektion bleibt ebenfalls im Landesspital isoliert.

(Foto: Michael Zanghellini)

VADUZ - Im Landesspital wurden bisher 22 Verdachtsfälle untersucht. Für 17 Personen liegt ein negativer labormedizinischer Befund vor. Diese Personen konnten laut Aussendung des Gesellschaftsministeriums nach Hause entlassen werden. Die Laborresultate für vier weitere Verdachtsfälle stehen noch aus. Diese Personen blieben im Landesspital isoliert. Die Person mit nachgewiesener Infektion bleibt ebenfalls im Landesspital isoliert.

Auch wenn der Krankheitsverlauf bei jüngeren Personen praktisch immer sehr milde ist, kann das Virus für Personen mit Vorerkrankungen oder im vorgerückten Alter eine Gefahr darstellen, wie dies bei einem Grippevirus auch der Fall ist. Besonders gefährdet sind laut Aussendung des Ministeriums Personen ab 65 Jahren und Personen mit bestimmten Grunderkrankungen, insbesondere chronischen Atemwegserkrankungen, Bluthochdruck, Diabetes, geschwächtem Immunsystem, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs. Die Regierung empfiehlt daher Personen ab 65 Jahren sowie Personen mit Vorerkrankungen Menschenansammlungen nach Möglichkeit zu meiden und im Kontakt mit Personen, die Erkältungssymptome zeigen, besonders vorsichtig zu sein. Die konsequente Umsetzung der Hygienemassnahmen durch alle schützt auch die stärker gefährdeten Menschen.

Strikte Einhaltung der Hygienemassnahmen

Eine strikte Einhaltung der Hygieneregeln ist nach wie vor die beste Massnahme gegen eine mögliche Ansteckung. Die Hände sollten gründlich mit Seife gewaschen werden, Händeschütteln und Begrüssungsküsse sollten vermieden werden und es sollte nur in ein Taschentuch oder in die Armbeuge gehustet oder geniest werden. Personen, die unter Fieber und Husten leiden, sollten zu Hause bleiben.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten 6 Absätze und 281 Worte in diesem Plus-Artikel.
(ikr/red)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Artikel teilen

Nächster Artikel
Vermischtes
Region|06.03.2020 (Aktualisiert am 06.03.20 18:23)
Coronavirus: Zweiter bestätigter Fall in St. Gallen
Volksblatt Werbung