Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
(Foto: Michael Zanghellini)
Coronavirus
Liechtenstein|12.02.2020 (Aktualisiert am 12.02.20 20:59)

Post nimmt keine Briefe und Pakete nach China mehr an

VADUZ - Weil aufgrund des Coronavirus zahlreiche internationale Flüge nach China ausfallen, ist der Versand von Briefen und Paketen aus Liechtenstein über die Schweiz in die Volksrepublik vorübergehend nur eingeschränkt möglich. Bis auf Weiteres nimmt daher die Liechtensteinische Post AG in Postfilialen und bei Postpartnern keine Briefe und Pakete nach China mehr entgegen, wie es in einer Mitteilung vom Mittwoch heisst. Zuvor hatte bereits die Schweizerische Post angekündigt, keine Sendungen nach China anzunehmen.

(Foto: Michael Zanghellini)

VADUZ - Weil aufgrund des Coronavirus zahlreiche internationale Flüge nach China ausfallen, ist der Versand von Briefen und Paketen aus Liechtenstein über die Schweiz in die Volksrepublik vorübergehend nur eingeschränkt möglich. Bis auf Weiteres nimmt daher die Liechtensteinische Post AG in Postfilialen und bei Postpartnern keine Briefe und Pakete nach China mehr entgegen, wie es in einer Mitteilung vom Mittwoch heisst. Zuvor hatte bereits die Schweizerische Post angekündigt, keine Sendungen nach China anzunehmen.

Viele internationale Fluggesellschaften haben ihre Flüge aufgrund des Coronavirus nach China entweder stark reduziert oder gar eingestellt. Dies wirkt sich auch auf den internationalen Postversand von der Schweiz nach China aus. "Daher kann die Post aktuell nur noch rund einen Drittel der eigentlich benötigten Kapazitäten für Sendungen nach China nutzen", teilt die Liechtensteinische Post AG mit. Daher nehmen man per sofort und bis auf Weiteres in allen Postfilialen sowie bei den Postpartnern in Nendeln, Schellenberg und Schaanwald keine Briefe und Pakete nach China mehr an. Auch die Schweizer Post handhabt dies so.

Briefe und Pakete, die trotzdem zwingend nach China müssen, können mit der Versandart "URGENT" weiterhin aufgegeben werden. Allerdings könnten die angegebenen Zeiten bis zur Zustellung aktuell nicht mehr garantiert werden.

Verzögerungen beim Empfang von Sendungen aus China möglich

Für den Transport von Sendungen aus China über die Schweiz nach Liechtenstein ist hingegen die chinesische Post zuständig. Die Liechtensteinische Post AG kann daher nicht ausschliessen, dass es infolge der sehr beschränkten Transportmöglichkeiten auch beim Import von Sendungen aus China nach Liechtenstein zu Verzögerungen kommt. "Pakete und Briefe, die sich auf dem Weg von China nach Liechtenstein befinden, werden zugestellt und aktuell nicht aufgehalten", erklärt Wolfgang Strunk von der Liechtensteinischen Post AG jedoch auf "Volksblatt"-Anfrage.

Empfang von Sendungen aus China unbedenklich

"Der Empfang von Sendungen aus China ist unbedenklich und es besteht kein Risiko, sich damit dem neuen Coronavirus zu infizieren", heisst es weiter. Die Viren würden nicht lange auf Objekten überleben, schreibt die Post mit Berufung auf die Weltgesundheitsorganisation. Laut Mitteilung der chinesischen Post wurden dennoch Massnahmen zur Gewährleistung der Sicherheit der Postbearbeitung und des Postpersonals in China ergriffen, darunter die Desinfektion von Postämtern, Bearbeitungszentren und Transportfahrzeugen sowie die Überwachung der körperlichen Gesundheit des Postpersonals.

(red/pd)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
Liechtenstein|11.02.2020 (Aktualisiert am 11.02.20 16:18)
Regierung richtet Stab zum Coronavirus ein
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung