Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Der Unfall ereignete sich am 3. April 2019 auf der Autobahn A1 bei Oberbüren. (Foto: Kapo SG)
Vermischtes
Liechtenstein|12.02.2020 (Aktualisiert am 12.02.20 11:51)

Zwei Todesopfer: Liechtensteiner wegen fahrlässiger Tötung angeklagt

FLAWIL - Am Mittwochvormittag hat am Kreisgericht Wil der Prozess gegen einen 24-jährigen Liechtensteiner begonnen, der im April 2019 zwei Männer angefahren hat, die auf dem Pannenstreifen standen. Beide starben später im Spital. Die Anklage verlangt eine Verurteilung wegen fahrlässiger Tötung.

Der Unfall ereignete sich am 3. April 2019 auf der Autobahn A1 bei Oberbüren. (Foto: Kapo SG)

FLAWIL - Am Mittwochvormittag hat am Kreisgericht Wil der Prozess gegen einen 24-jährigen Liechtensteiner begonnen, der im April 2019 zwei Männer angefahren hat, die auf dem Pannenstreifen standen. Beide starben später im Spital. Die Anklage verlangt eine Verurteilung wegen fahrlässiger Tötung.

Der Unfall ereignete sich am 3. April 2019 auf der Autobahn A1 bei Oberbüren. Auf dem Pannenstreifen war ein Lieferwagen mit einem defekten Reifen abgestellt. Auf der Fahrbahnseite standen der Fahrer sowie ein Pannenhelfer, der den Schaden beheben wollte.

Ein auf der Normalspur fahrender 24-jähriger Lenker prallte mit seinem Fahrzeug in die beiden Männer und verletzte sie schwer. Der Pannenhelfer starb noch am gleichen Tag im Spital, der Fahrer des Lieferwagens zwanzig Tage später.

Die Staatsanwaltschaft verlangt wegen grober Verletzung der Verkehrsregeln und wegen fahrlässiger Tötung eine bedingte Freiheitsstrafe von 18 Monaten.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten 3 Absätze und 92 Worte in diesem Plus-Artikel.
(sda / red)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Vermischtes
Liechtenstein|heute 15:14 (Aktualisiert heute 15:19)
Ermittlungserfolg: Unfalllenkerin ausgeforscht

TRIESEN - Die Landespolizei vermeldet am Montag einen Ermittlungserfolg: Nachdem sich eine Autofahrerin nach einem Unfall am Sonntagabend in Triesen von der Unfallstelle entfernte, konnte die Frau mittlerweile ausgeforscht werden.

Volksblatt Werbung