Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
(Fotos: Michael Zanghellini)
Vermischtes
Liechtenstein|13.12.2019 (Aktualisiert am 13.12.19 17:28)

Spatenstich für das Generationenprojekt Rheindammsanierung

TRIESEN - Im Rahmen der Arbeiten zur Sport- und Freizeitanlage Blumenau in Triesen starteten dort auf einem 320 Meter langen Abschnitt auch die Sanierungsmassnahmen am Rheindamm. Schon im März sollen diese abgeschlossen werden. Es ist der erste Eingriff an dem 150 Jahre alten Damm und für die Beteiligten auch ein Pilotprojekt. Für die Sanierung der restlichen 25 Kilometer könnten so wertvolle Erfahrungen gesammelt werden. Das Gesamtkonzept soll im Winter 2021 präsentiert werden. Die Sanierung des Rheindammes wird in den nächsten 15 bis 20 Jahren etappenweise durchgeführt.

(Fotos: Michael Zanghellini)

TRIESEN - Im Rahmen der Arbeiten zur Sport- und Freizeitanlage Blumenau in Triesen starteten dort auf einem 320 Meter langen Abschnitt auch die Sanierungsmassnahmen am Rheindamm. Schon im März sollen diese abgeschlossen werden. Es ist der erste Eingriff an dem 150 Jahre alten Damm und für die Beteiligten auch ein Pilotprojekt. Für die Sanierung der restlichen 25 Kilometer könnten so wertvolle Erfahrungen gesammelt werden. Das Gesamtkonzept soll im Winter 2021 präsentiert werden. Die Sanierung des Rheindammes wird in den nächsten 15 bis 20 Jahren etappenweise durchgeführt.

Von links: Manuel Schöb (Leiter Bau­­verwal­tung Triesen), Hansjörg Vogt (Tragweite AG Vogt Ingenieure), Florin Banzer (Ingenieurbüro Sprenger & Steiner), Beat Gassner (Bau­unter­nehmung K...
Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten 3 Absätze und 196 Worte in diesem Plus-Artikel.
(df)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Vermischtes
Liechtenstein|gestern 15:14 (Aktualisiert gestern 15:19)
Ermittlungserfolg: Unfalllenkerin ausgeforscht

TRIESEN - Die Landespolizei vermeldet am Montag einen Ermittlungserfolg: Nachdem sich eine Autofahrerin nach einem Unfall am Sonntagabend in Triesen von der Unfallstelle entfernte, konnte die Frau mittlerweile ausgeforscht werden.

Volksblatt Werbung