Die Mannschaft ist am Sonntag wieder wohlbehalten zuhause angekommen. Sie wurde von zahlreichen Angehörigen, Freunden, Mitarbeitern und Bekannten willkommen geheissen. (Foto: ZVG / Tatjana
Vermischtes
Liechtenstein|02.09.2019 (Aktualisiert am 02.09.19 10:00)

Sie sind wieder da: «WorldSkills»-Delegation zurück zuhause

ESCHEN - Nach zwei Wochen Aufenthalt in Russland, ist die liechtensteinische «WorldSkills»-Delegation am Sonntag wieder zuhause eingetroffen. Bei der offiziellen Begrüssung lobten Bildungsministerin Hasler und Eschens Gemeindevorsteher Quaderer die Leistung und den Durchhaltewillen der Kandidaten.

Die Mannschaft ist am Sonntag wieder wohlbehalten zuhause angekommen. Sie wurde von zahlreichen Angehörigen, Freunden, Mitarbeitern und Bekannten willkommen geheissen. (Foto: ZVG / Tatjana

ESCHEN - Nach zwei Wochen Aufenthalt in Russland, ist die liechtensteinische «WorldSkills»-Delegation am Sonntag wieder zuhause eingetroffen. Bei der offiziellen Begrüssung lobten Bildungsministerin Hasler und Eschens Gemeindevorsteher Quaderer die Leistung und den Durchhaltewillen der Kandidaten.

Gespannt warteten Angehörige, Freunde, Mitarbeiter und weitere Bekannte auf dem Eschner Dorfplatz. Viele von ihnen hatten kleine Liechtenstein-Fähnchen dabei, manche sogar grosse Banner und Plakate. Dann, kurz nach 15 Uhr, war es dann soweit: Der Kleinbus mit der «WorldSkills»-Delegation fuhr auf dem Dorfplatz ein. Als Kandidat Nicola Batliner, «Bester der Nation», als erster den Bus verlässt, bricht die Menschenmenge in Applaus und Jubel aus. Bildungsministerin Dominique Hasler und Eschens Gemeindevorsteher Tino Quaderer nahmen die Kandidaten nach und nach in Empfang. Danach zogen sie der Reihe nach durch die wartende Menge und liessen sich erst einmal bejubeln.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten 8 Absätze und 709 Worte in diesem Plus-Artikel.
(mw)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Vermischtes
Liechtenstein|28.08.2019
Team habe «grossartiges geleistet»: Kandidat Batliner ist «Bester der Nation»