Volksblatt Werbung
(Foto: ZVG/EZV)
Vermischtes
Liechtenstein|17.06.2019 (Aktualisiert am 17.06.19 15:13)

Grenze Schaanwald: Über 800 Kilogramm Lebensmittel geschmuggelt

SCHAANWALD - Parmaschinken, Wurstwaren, Kartoffeln, Gurken, Teigwaren, Olivenöl – das ist nur eine kleine Auswahl an Waren, welche zwei Italiener letzte Woche über den Grenzübergang Schaanwald in die Schweiz schmuggeln wollten. Die Lebensmittel waren laut Zollverwaltung für die Gastronomie bestimmt. Die Männer wurden laut Mitteilung mit 1400 Franken gebüsst.

(Foto: ZVG/EZV)

SCHAANWALD - Parmaschinken, Wurstwaren, Kartoffeln, Gurken, Teigwaren, Olivenöl – das ist nur eine kleine Auswahl an Waren, welche zwei Italiener letzte Woche über den Grenzübergang Schaanwald in die Schweiz schmuggeln wollten. Die Lebensmittel waren laut Zollverwaltung für die Gastronomie bestimmt. Die Männer wurden laut Mitteilung mit 1400 Franken gebüsst.

(Foto: ZVG/EZV)

Am vergangenen Dienstag, den 11. Juni 2019, reisten zwei Italiener mit einem Lieferwagen über den Grenzübergang Schaanwald in die Schweiz ein. Kurz vor 4 Uhr sei der Lieferwagen jedoch bei der Autobahnraststätte Werdenberg West von Mitarbeitenden der Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV) angehalten und kontrolliert worden. Das Fahrzeug mit diversen Lebensmitteln und anderen Artikeln voll beladen gewesen, die laut EZV für die Gastronomie bestimmt gewesen seien. Darunter 103 Kilogramm Parmaschinken und Salami, 66 Kilogramm Gurken, 225 Kilogramm Kartoffeln, 30 Kilogramm Teigwaren, 42 Liter Oliven- und Sonnenblumenöl, 201 Kilogramm Seife, 115 Kilogramm Serviette, 46 Kilogramm Wasch- und Reinigunsmittel sowie 36 Kilogramm Speisesalz.

Zudem hätten sich im Fahrzeug Postsendungen für diverse private Abnehmer in der Schweiz befunden. Die Personen wurden mit 1400 Franken gebüsst und sie mussten die fälligen Zoll- und Mehrwertsteuerabgaben nachbezahlen, so die Mitteilung

(pd/red)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Vermischtes
Liechtenstein|gestern 16:41
Schönes Sommerwochenende steht bevor
Volksblatt Werbung