Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
(Foto: ZVG/Daniel Schwendener)
Vermischtes
Liechtenstein|27.05.2019 (Aktualisiert am 27.05.19 14:58)

Der Liechtenstein-Weg wurde gefeiert

VADUZ - Am Sonntag wurde in ganz Liechtenstein die Eröffnung des Liechtenstein-Wegs gefeiert. Die Organisatoren zeigen sich mit dem Anlass, der in allen elf Gemeinden Liechtensteins stattfand, sehr zufrieden. Es war ein Fest von der Bevölkerung – für die Bevölkerung.

(Foto: ZVG/Daniel Schwendener)

VADUZ - Am Sonntag wurde in ganz Liechtenstein die Eröffnung des Liechtenstein-Wegs gefeiert. Die Organisatoren zeigen sich mit dem Anlass, der in allen elf Gemeinden Liechtensteins stattfand, sehr zufrieden. Es war ein Fest von der Bevölkerung – für die Bevölkerung.

Es ist eine Geschichte, wie sie fast nur Liechtenstein schreiben kann: Ein Wanderweg, der alle Gemeinden des Landes verbindet und dessen Eröffnung von allen Gemeinden gleichzeitig gefeiert wurde. Den Auftakt der Festlichkeiten bildete der Dankesgottesdienst im Sportpark Eschen-Mauren.

 Das Verbindende im Zentrum

«Ich freue mich, wenn der 26. Mai den Menschen in Liechtenstein als Tag der Dankbarkeit und als Tag des Aufbruchs in Erinnerung bleibt – als der Tag, an dem wir den Liechtenstein-Weg eröffnen durften, das Verbindende im Zentrum steht und wir im Sinne des Jubiläumsjahres die 300-jährige Geschichte unseres Landes erfolgreich weiterschreiben wollen», so Regierungschef-Stellvertreter Daniel Risch bei der feierlichen Eröffnung.

1 / 65
(Foto: ZVG/Daniel Sch­wendener)

Das Streben nach Glück

«Die ersten 300 Jahre unseres Landes haben wir im Grossen und Ganzen gut überstanden. In den ersten 230 Jahren gab es zwar einige sehr schwierige Zeiten, in den letzten rund 70 Jahren hingegen haben wir eine einzigartige Entwicklung erlebt», sagte Regierungsrat Mauro Pedrazzini in seiner Ansprache. Materiell und finanziell habe Liechtenstein das erreicht, wonach es und seine Einwohner gestrebt hätten. «Aber wie steht es um den geistigen Wohlstand?», warf der Gesellschaftsminister eine Frage auf und plädierte für ein neues Lebensgefühl der Einwohner. «Das Recht auf das Streben nach Glück, wie es vor bald 300 Jahren in die amerikanische Unabhängigkeitserklärung Eingang fand, soll der Kern eines neuen Liechtensteiner Lebensgefühls sein. Allen Liechtensteinerinnen und Liechtensteinern und allen, die zugewandert sind und in Zukunft zuwandern, soll zugestanden werden, dass sie ihr eigenes Glück anstreben. Das Lebensgefühl, das ich mir für unser Land in Zukunft wünsche, entsteht, wenn wir uns gegenseitig dabei unterstützen, nach dem Glück zu streben.» Laut Liechtenstein Marketing fanden sich insgesamt rund 600 Personen im Sportpark Eschen-Mauren ein, um dem Dankesgottesdienst und dem anschliessenden Frühschoppen beizuwohnen.

 In allen Gemeinden wurde gefeiert

Im Anschluss an die Eröffnung wurde den Besuchern in allen 11 Gemeinden auf sympathische Art und Weise ein Einblick in die Geschichte Liechtensteins geboten und gemeinsam gefeiert. Verschiedene Musikformationen, kulinarische Angebote, historische Führungen und tolle Familienangebote sorgten für eine Volksfeststimmung von Balzers bis Ruggell.

(pd/red)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Vermischtes
Liechtenstein|26.05.2019 (Aktualisiert am 26.05.19 21:54)
«Wir alle sind Liechtenstein»
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung