Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Gemessen an der Einwohnerzahl, die kleinste Gemeinde Liechtensteins: Planken. (Archivfoto: Michael Zanghellini)
Vermischtes
Liechtenstein|03.04.2019 (Aktualisiert am 03.04.19 15:58)

Planken hat kein Geld zum Vergessen

PLANKEN - Der Gemeinderat hat die Entscheidung über eine direkte finanzielle Unterstützung der Plankner "Dorfbeiz am Freitagabend" vertagt. Die Projektgruppe soll zuerst offenlegen, wofür das gewünschte Geld im Detail verwendet wird. Zudem werde die Gemeinde keinen Beitrag "à-Fonds-perdu" sprechen.

Gemessen an der Einwohnerzahl, die kleinste Gemeinde Liechtensteins: Planken. (Archivfoto: Michael Zanghellini)

PLANKEN - Der Gemeinderat hat die Entscheidung über eine direkte finanzielle Unterstützung der Plankner "Dorfbeiz am Freitagabend" vertagt. Die Projektgruppe soll zuerst offenlegen, wofür das gewünschte Geld im Detail verwendet wird. Zudem werde die Gemeinde keinen Beitrag "à-Fonds-perdu" sprechen.

Die Testphase läuft: Seit dem 22. März findet sich in Planken wieder eine Dorfbeiz - allerdings nur am Freitagabend. 15 freiwillige Helfer arbeiten dabei ehrenamtlich und die Beiz selbst ist nicht gewinnorientiert. Ein Versuch, das Dorf zu beleben, indem den 472 Planknerinnen und Planknern ein Treffpunkt geboten wird.

Die Gemeinde unterstützt das. Der Mehrzweckraum des Dreischwesternhauses wird der Projektgruppe gebührenfrei zur Verfügung gestellt.

Das Drei­schwe­sterhaus. (Archivfoto: Michael Zanghel­lini)

Gemeinderat will wissen, wohin das Geld fliesst

Die Entscheidung über eine direkte finanzielle Unterstützung hat der Gemeinderat nun jedoch vertagt.

So ersuchte die Projektgruppe um 3000 Franken, um Bewilligungen, Drucksachen, Infotafeln, Dekomaterial, etc. zu bezahlen, wie es im Plankner Gemeinderatsprotokoll heisst. Die genaue Verwendung des Geldes wolle man aber erst im Nachhinein in einem Schlussbricht über die Testphase offenlegen.

Der Plankner Gemeinderat hat jedoch einstimmig entschieden, dass er im Voraus wissen will, wofür öffentliche Gelder ausgegeben werden. Daher wird die Entscheidung auf die Sitzung vom 16. April vertagt. Bis dahin soll die Projektgruppe eine Aufschlüsselung der bisher angefallenen Kosten einreichen und einen gemeinnützigen Verein gründen.

Zudem hält der Gemeinderat einstimmig fest, dass er im Sinne der Gleichbehandlung aller Vereine keine Beiträge sprechen wird, auf deren Rückzahlung von vornherein verzichtet wird. Die Unterstützung der "Dorfbeiz am Freitagabend" soll daher vorerst mittels eines zinslosen Darlehens erfolgen.

(ds)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Vermischtes
Liechtenstein|vor 30 Minuten (Aktualisiert vor 30 Minuten)
Frau bei bewaffnetem Überfall in Ruggell verletzt
Volksblatt Werbung