Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
(Foto: ZVG)
Vermischtes
Liechtenstein|28.02.2019 (Aktualisiert am 28.02.19 10:41)

Gebäude der Stein Egerta wird unter Schutz gestellt

SCHAAN - "Die Anlage der Liegenschaft ist in Liechtenstein einmalig", schreibt die Gemeinde Schaan in einer Mitteilung über das Anwesen, wo sich heute die Stein Egerta befindet. Die in den 1940er-Jahren entstandenen Gebäude werden nun unter Schutz gestellt, um das kulturelle Erbe zu erhalten. In den nächsten Jahren ist eine umfassende Sanierung geplant.

(Foto: ZVG)

SCHAAN - "Die Anlage der Liegenschaft ist in Liechtenstein einmalig", schreibt die Gemeinde Schaan in einer Mitteilung über das Anwesen, wo sich heute die Stein Egerta befindet. Die in den 1940er-Jahren entstandenen Gebäude werden nun unter Schutz gestellt, um das kulturelle Erbe zu erhalten. In den nächsten Jahren ist eine umfassende Sanierung geplant.

Die ehemalige Villa Ruscheweyh, in der heute die Erwachsenenbildung Stein Egerta untergebracht ist, wurde in den Jahren 1942 bis 1944 gebaut. Sie weist Elemente der konservativen deutschen Architektur wie der französischen herrschaftlichen Bauten des 18. und 19. Jahrhunderts auf. Die Verkleidung der Fassade mit hellem Kalkstein und der barocke Innenausbau in Eiche lassen den Bezug zu Frankreich erkennen, wo sich Ruscheweyh längere Zeit aufgehalten hatte. Sie besteht aus einem Vorhof, der von einem Bedienstetengebäude sowie einem Garagen- und Stallgebäude flankiert wird. Daran schliesst sich eine Vorfahrt an mit einem zentralen Brunnen vor dem dazu quergestellten Hauptgebäude. Südlich vorgelagert befindet sich ein grosser Garten im Stil eines englischen Parks. Im ehemaligen Parkbad entstand 2005 eine kulturelle Sommerbühne.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten 3 Absätze und 219 Worte in diesem Plus-Artikel.
(red/pd)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Vermischtes
Liechtenstein|vor 53 Minuten (Aktualisiert vor 53 Minuten)
Joko und Klaas haben Axel Stein nach Liechtenstein geschickt
Volksblatt Werbung