Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
(Foto: ZVG/Parco Paneveggio)
Vermischtes
Liechtenstein|17.04.2018 (Aktualisiert am 17.04.18 11:36)

Gemeinsam weiter denken: Jahresbericht der CIPRA International

SCHAAN - «Soziale Innovation» ist in aller Munde. Was es ist, was sie taugt und warum es sie in den Alpen braucht, zeigt CIPRA International in ihrem Jahresbericht 2017.

(Foto: ZVG/Parco Paneveggio)

SCHAAN - «Soziale Innovation» ist in aller Munde. Was es ist, was sie taugt und warum es sie in den Alpen braucht, zeigt CIPRA International in ihrem Jahresbericht 2017.

Aktuelle Herausforderungen in den Alpen wie Migration, Klimaschutz, Mobilität oder Ressourcenverbrauch lassen sich nicht allein durch technischen Fortschritt lösen, sondern benötigen auch soziale Veränderungen, wie es in der Pressemitteilung der CIPRA heisst. Mit dem Thema «Soziale Innovation» nähert sich die Internationale Alpenschutzkommission diesen Herausforderungen aus der Perspektive der Gesellschaft und deren Potenziale. Soziale Innovationen würden neue Wege, Kombinationen und Formen des gesellschaftlichen Miteinanders beinhalten, um nachhaltige Entwicklung, Good Governance und Lebensqualität in den Alpen zu fördern. Für Katharina Konradin, Präsidentin von CIPRA International, braucht es vor allem «Eigeninitiative, neue Kooperationen und einen Rucksack voller Ideen, damit sich soziale, aber auch wirtschaftliche Praktiken wandeln». Im Jahresbericht 2017 zeigt CIPRA International diesbezüglich mögliche Herangehensweisen auf.

Ansteckende Ideen

Mit Projekten und Initiativen zu den Kernthemen «Natur und Mensch», «Wirtschaft im Wandel» und «Soziale Innovation» greift CIPRA International neue Ansätze auf. Zum Beispiel diskutierten bei den I-LivAlps-Workshops im italienischen Maira-Tal und im liechtensteinischen Schellenberg junge Erwachsene zusammen mit ExperInnen und nationalen VetreterInnen aktuelle Fragestellungen. Sie erkundeten gemeinsam Rahmenbedingungen und Potenziale und entwickelten Lösungen zu den Themen «Wohnen und Arbeiten» und «Soziale Innovation». Für die 27-jährige Teilnehmerin Cristina Dalla Torre aus Italien braucht es für nachhaltige Veränderung vor allem die Unterstützung anderer: «Jemand muss am Anfang eine Idee haben; die Idee ist aber nur dann gut, wenn man andere damit anstecken kann.»

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten 4 Absätze und 362 Worte in diesem Plus-Artikel.
(red/pd)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Vermischtes
Liechtenstein|gestern 10:00
Hände weg von Jungvögeln: Hilfe könnte für sie gefährlich werden