(Symbolfoto: SSI)
Coronavirus
Liechtenstein|05.04.2021 (Aktualisiert am 05.04.21 09:14)

Durchschnittlich 3,9 neue Infektionen pro Tag

VADUZ – Innerhalb zweier Tage wurden sieben weitere Personen, die in Liechtenstein wohnen, positiv auf das Coronavirus getestet: Am Ostersamstag (3. April) meldete die Regierung eine, am Ostersonntag (4. April) sechs zusätzliche Infektionen.

(Symbolfoto: SSI)

VADUZ – Innerhalb zweier Tage wurden sieben weitere Personen, die in Liechtenstein wohnen, positiv auf das Coronavirus getestet: Am Ostersamstag (3. April) meldete die Regierung eine, am Ostersonntag (4. April) sechs zusätzliche Infektionen.

Die kumulierte Fallzahl seit Beginn der Pandemie beläuft sich damit auf 2685 laborbestätigte Infektionen. Insgesamt traten bislang 56 Todesfälle im Zusammenhang mit einer laborbestätigten Covid-19-Infektion auf.

Angaben zur Zahl der Personen, die die Infektion bereits wieder überstanden haben, sowie zu den aktuell hospitalisierten Personen und den Personen in Quarantäne machte die Regierung am Osterwochenende – wie an Feiertagen und am Wochenende üblich – nicht.

Durchschnittlich 3,9 neue Infektionen pro Tag

Die täglich gemeldeten Fallzahlen beziehen sich jeweils auf den Zeitraum, in dem die Laborergebnisse vorliegen. Alle Laborergebnisse eines Tages (0 bis 24 Uhr) werden jeweils am Folgetag mitgeteilt. Bei hohem Arbeitsanfall im Labor kann es jedoch zu Verzögerungen und damit zu starken Schwankungen bei den täglich gemeldeten Zahlen kommen.

Aus diesem Grund lohnt es sich, einen gleitenden Durchschnittswert zu berechnen, um eine Tendenz zu erkennen. Innerhalb der letzten sieben Tage wurden durchschnittlich 3,9 neue Fälle pro Tag gemeldet.

Die hochgerechnete 14-Tages-Inzidenz, die zwecks internationaler Vergleiche berechnet wird, beläuft sich auf 146. Das heisst, in den letzten 14 Tagen haben sich 146 Personen hochgerechnet auf 100 000 Einwohner mit dem Coronavirus infiziert.

(red/ikr)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
Liechtenstein|03.04.2021
Fürsten-Beleidigung: Verfahren gegen Coronaleugnerin eingestellt