Volksblatt Werbung
(Foto: Michael Zanghellini)
Vermischtes
Liechtenstein|27.04.2018 (Aktualisiert am 13.06.18 16:06)

Geringere Kosten, weniger Personal: LLS setzt auf ambulante Behandlungen

VADUZ - Das Liechtensteinische Landesspital (LLS) will sich fit für die Zukunft machen. Die Spitalleitung lanciert das Projekt «FUTURA». Prozesse, Strukturen und räumliche Zuteilungen im Landesspital sollen optimiert werde. Damit bereite sich das Landesspital auf die bevorstehende Verschiebung von stationären zu ambulanten Behandlungen vor. Gleichzeitig reagiere es auf den Patientenrückgang. Dies bedeute auch, dass im stationären Bereich weniger Personal nötig werde.

(Foto: Michael Zanghellini)

VADUZ - Das Liechtensteinische Landesspital (LLS) will sich fit für die Zukunft machen. Die Spitalleitung lanciert das Projekt «FUTURA». Prozesse, Strukturen und räumliche Zuteilungen im Landesspital sollen optimiert werde. Damit bereite sich das Landesspital auf die bevorstehende Verschiebung von stationären zu ambulanten Behandlungen vor. Gleichzeitig reagiere es auf den Patientenrückgang. Dies bedeute auch, dass im stationären Bereich weniger Personal nötig werde.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten 2 Absätze und 234 Worte in diesem Plus-Artikel.
(pd/red)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Vermischtes
Liechtenstein|09.04.2018 (Aktualisiert am 13.06.18 15:39)
Copeland: «Um die richtigen Entscheidungen zu fällen, muss man zuerst verstehen, wie ein Haus funktioniert»

VADUZ:  Sandra Copeland hat nach ihrem Wechsel von den Kliniken Valens mit Anfang März die Direktion des Landesspitals übernommen. Die unruhigen Zeiten haben sie dabei nicht abgeschreckt, wie sie im Gepräch verrät. Ganz im Gegenteil: Sie sieht sie als Chance.

Volksblatt Werbung