Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Sandro Wieser, beim Training mit FCV-Physio Mathias Sturn, nutzte die Corona-Pause und ist wieder topfit. (Foto: MZ)
Sport
Liechtenstein|17.05.2020

Sandro Wieser steht vor Comeback

VADUZ - In der Coronakrise gab es viele Verlierer. Ligen wurden unter- oder abgebrochen, Sportler durften ihren Beruf nicht mehr nachgehen. Doch für einige war die Krise auch Glück im Unglück. Zum Beispiel für Nationalspieler Sandro Wieser (27), der jetzt noch auf Einsätze in dieser Saison hoffen kann.

Sandro Wieser, beim Training mit FCV-Physio Mathias Sturn, nutzte die Corona-Pause und ist wieder topfit. (Foto: MZ)

VADUZ - In der Coronakrise gab es viele Verlierer. Ligen wurden unter- oder abgebrochen, Sportler durften ihren Beruf nicht mehr nachgehen. Doch für einige war die Krise auch Glück im Unglück. Zum Beispiel für Nationalspieler Sandro Wieser (27), der jetzt noch auf Einsätze in dieser Saison hoffen kann.

«Klar kommt mir die Pause in der Liga entgegen. So habe ich Zeit gewonnen. Aber trotzdem ist die Situation nicht gerade optimal mit der langen Ligapause», so Wieser. Dennoch ist die Unterbrechung ein kleiner Glücksfall für den Vaduzer. Denn bei einem normalen Ende der Challenge League am kommenden Mittwoch, hätte Wieser sicherlich nicht mehr eingreifen können. «Ich denke schon, dass ich ab nächster Woche mit der Mannschaft trainieren kann. Aber es muss auch Sinn machen, dass ich mich immer weiter steigere in den Trainingsspielen – mal 20 Minuten, dann 40, dann 60 Minuten spielen kann. Die Hoffnung, dass ich spielen kann, habe ich natürlich.»

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten 6 Absätze und 451 Worte in diesem Plus-Artikel.
(jts)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Sport
Liechtenstein|14.05.2020
FCV profitiert nicht von Hilfe für Fussball-Liga