Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Noah Frick traf schon zwei Mal gegen GC. (Foto: MZ)
Sport
Liechtenstein|31.01.2020 (Aktualisiert am 31.01.20 12:57)

Topspiel in Zürich: GC-Schreck heiss auf nächstes Tor

VADUZ - Zwei Mal kreuzten der FC Vaduz und die Grasshoppers bereits die Klingen in dieser Saison. Beide Spiele endeten Remis (2:2/3:3), beide Male war Noah Frick (18) der umjubelte Torschütze zum Endstand für Vaduz. Und der Youngster ist heiss auf den nächsten Streich gegen GC

Noah Frick traf schon zwei Mal gegen GC. (Foto: MZ)

VADUZ - Zwei Mal kreuzten der FC Vaduz und die Grasshoppers bereits die Klingen in dieser Saison. Beide Spiele endeten Remis (2:2/3:3), beide Male war Noah Frick (18) der umjubelte Torschütze zum Endstand für Vaduz. Und der Youngster ist heiss auf den nächsten Streich gegen GC

Denn mit einem Sieg beim Schweizer Rekordmeister (27 Titel) kann Vaduz heute Abend (20 Uhr, Liveticker auf «www.volksblatt.li» und live auf Teleclub Zoom) bis auf zwei Zähler an die Zürcher heranrücken. Das ist natürlich das grosse Ziel. «Wir wollen diesmal gewinnen – das ist das Wichtigste», so Frick. Und ein Schmunzeln kann er sich auch nicht verkneifen. «Ich freue mich schon auf meinen Lieblingsgegner. Wenn ich zum dritten Mal gegen GC treffen könnte, wäre das klasse. Ich hoffe, dass ich der Mannschaft wieder helfen kann, wenn ich eingewechselt werde.»

Doch nicht nur wegen seiner beiden Treffer ist Frick Junior zuversichtlich, dass es mit einem Dreier im Letzigrund klappt. «Sie werden sicherlich nicht gerne gegen uns spielen. Und wenn wir in Führung gehen, dann werden die Grasshoppers anfangen zu zittern.»

Frick als Spielverderber

Beim 3:3 im Oktober vermasselte Frick einem Mann aus den Niederlanden zudem einen Gewinn von fast 500 000 Euro. Der Zocker hatte in einer Kombi-Wette zehn Spiele getippt, unter anderem auch GC gegen Vaduz mit einem Sieg für die Zürcher. Nachdem er alle (!) anderen neun Spiele richtig getippt hatte, sorgte Frick dafür, dass der Gewinn flöten ging. «Der Mann hat sich aber nie bei mir gemeldet», lacht er.

Fricks Vater, FCV-Trainer Mario (45), sieht dem Spitzenspiel ebenfalls zuversichtlich entgegen. «Ich gehe davon aus, dass wir viel besser verteidigen als gegen Wil. Da waren wir vor allem in der ersten Hälfte viel zu offen. Und wir haben weniger Druck als GC. Sie wollen aufsteigen, reden sogar noch vom direkten Aufstieg. Wir haben zuletzt aber die besseren Ergebnisse gehabt.»

Auch Dominik Schwizer (23) ist heiss auf das Spiel. Er hatte beim 3:3 kurz vor Schluss sogar die riesen Chance auf den Siegtreffer. «Gross denke ich nicht mehr an die Szene. Aber ich weiss auch, was ich besser machen muss, wenn ich erneut so eine Chance bekomme», so der Linksfuss.

Wer den gesperrten FCV-Spielmacher Milan Gajic heute Abend vertreten wird und einiges mehr über das Spiel lesen Sie in der Freitagsausgabe des "Volksblatt".

(jts)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Sport
Liechtenstein|30.01.2020
Neu-Papa Cicek bekommt vor Spielen frei
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung