2018 stand Christoph Meier zwei Mal zuoberst auf dem Podest, dieses Jahr will er das zumindest ein Mal schaffen. (Foto: ZVG/Kevin Reust)
Sport
Liechtenstein|15.11.2019 (Aktualisiert am 15.11.19 10:49)

Ab ins Westschweizer Becken

NEUCHATEL - Schwimmen Nicht nur Julia Hassler kämpft dieser Tage um die schnellsten Zeiten. An der heute startenden Schweizer Kurzbahnmeis­terschaft in Neuchâtel steht neben vier jüngeren Athleten der Schwimmgemeinschaft Liechtenstein (SGLI) auch Christoph Meier am Start. Und der Athlet des SC Uster Wallisellen will den Titel über 400 m Lagen verteidigen.

2018 stand Christoph Meier zwei Mal zuoberst auf dem Podest, dieses Jahr will er das zumindest ein Mal schaffen. (Foto: ZVG/Kevin Reust)

NEUCHATEL - Schwimmen Nicht nur Julia Hassler kämpft dieser Tage um die schnellsten Zeiten. An der heute startenden Schweizer Kurzbahnmeis­terschaft in Neuchâtel steht neben vier jüngeren Athleten der Schwimmgemeinschaft Liechtenstein (SGLI) auch Christoph Meier am Start. Und der Athlet des SC Uster Wallisellen will den Titel über 400 m Lagen verteidigen.

Von seinen beiden Titeln aus dem Vorjahr über 400 m Lagen und 1500 m Freistil kann Christoph Meier bei der diesjährigen Schweizer Kurzbahnmeisterschaft in der Westschweiz lediglich einen davon verteidigen. Denn über die Langdistanz wird der 26-Jährige nicht mehr am Start stehen. «Wir haben entschieden, dass wir uns diese Saison wirklich voll auf die Lagen-Distanzen konzentrieren», erklärt Meier.


Da ihm ein Einsatz über 1500 m Freistil mittlerweile mehr Energie kosten würde und die Regenerationszeit länger sei, lasse man einen Start weg. Ein Titelgewinn über 1500 m Freistil fällt also weg – den über die Lagendistanz von 400 m hat Meier aber dennoch fix eingeplant. «Den Titel zu verteidigen, ist definitiv das Ziel», sagt er. Daneben geht Meier auch über 200 m Brust sowie 100 und 200 m Lagen an den Start.

Andere Zielsetzungen

Meier wird aber nicht der einzige Athlet sein, der Liechtensteins Farben in der Westschweiz vertreten wird. Auch die Schwimmgemeinschaft Liechtenstein (SGLI) ist mit vier Athleten vertreten. Für Felix Bruch, Leander Erne, Gian-Andrin Tanno und Hermine Bloch stehen aber weniger Titelgewinne, sondern eher gute Zeiten und das Herantasten an die Finalplätze im Fokus.

Fehlen werden in diesem Jahr die zwei zurückgetretenen Schwimmer Patrick Vetsch und Tarik Hoch sowie Theresa Hefel vom YPS-Club Swim Team, die aus schulischen Gründen auf einen Start verzichtet.

(mm)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Sport
Liechtenstein|14.11.2019 (Aktualisiert am 14.11.19 16:42)
Hassler zum Auftakt auf Rang 5
Volksblatt Werbung