Aufgrund der hohen Anforderungen des Schweizerischen Fussballverbandes müssen im Rheinparkstadion betreffend Spielfeld einige Anpassungen vorgenommen werden. (Foto: MZ)
Sport
Liechtenstein|04.09.2019 (Aktualisiert am 04.09.19 16:20)

Frisches Grün für den FCV - mit Heizung

VADUZ - Das Spielfeld des Rheinpark Stadion in Vaduz wird erneuert. Die Gemeinde Vaduz hat dafür einen Baukredit von 4,5 Millionen Franken bewilligt. Künftig soll der Rasen in der Residenz auch beheizt werden. Finanzielle Unterstützung gibt es dabei auch vom Liechtensteiner Fussballverband respektive der UEFA.

Aufgrund der hohen Anforderungen des Schweizerischen Fussballverbandes müssen im Rheinparkstadion betreffend Spielfeld einige Anpassungen vorgenommen werden. (Foto: MZ)

VADUZ - Das Spielfeld des Rheinpark Stadion in Vaduz wird erneuert. Die Gemeinde Vaduz hat dafür einen Baukredit von 4,5 Millionen Franken bewilligt. Künftig soll der Rasen in der Residenz auch beheizt werden. Finanzielle Unterstützung gibt es dabei auch vom Liechtensteiner Fussballverband respektive der UEFA.

"Die Notwendigkeit für die Erneuerung des Stadionspielfeldes ist durch die zunehmende Verdichtung des Bodens während über 20 Jahren, welche die Wasserdurchlässigkeit stark beeinträchtigt, begründet und belegt", heisst es im Gemeinderatsprotokoll der Sitzung vom 20. August 2019. 


Wegen der Austragung von UEFA-Wettbewerbsspielen ist gemäss Anforderungskatalog der Swiss Football League bei einer Erneuerung des Rasenspielfeldes der Einbau einer Rasenheizung zwingend vorgeschrieben- ausser dies ist vom Gesetz her nicht möglich. Im vorliegenden Fall kann das Amt für Infrastruktur eine Ausnahmegenehmigung für die Erstellung einer Rasenheizung erteilen. Die Rasenheizung dient der Frostfreihaltung des Rasenspielfeldes, um das Verletzungsrisiko der Akteure möglichst klein zu halten. Die partiell geschaltete Rasenheizung darf aus Gründen des Energieverbrauchs nur dann in Betrieb genommen werden, wenn die klimatischen Bedingungen dies für die Austragung eines Fussballspiels im Stadion rechtfertigen.


Die Abklärungen haben gezeigt, dass eine elektrische Rasenheizung die wirtschaftlichste Lösung und bewilligungsfähig ist, wenn der für die Rasenheizung benötigte Strom über eine beim Rheinpark Stadion installierte Photovoltaikanlage kompensiert wird. Eine Kompensation wäre beim aktuellen Stand zu 58% für vier Spiele möglich. Aus diesem Grund ist geplant, auf den Tribünendächern eine Photovoltaikanlage zu installieren.


Zudem ist im Zusammenhang mit der geplanten Erneuerung des Rasenspielfeldes eine teilweise Entsorgung der direkt darunterliegenden Altlasten erforderlich. Die Mehrkosten für die Altlastenentsorgung werden mit 30% vom Land subventioniert. Zudem unterstützt der LFV via UEFA die geplante Erneuerung des Stadionspielfeldes mit EUR 1.0 Mio. Die Gesamtkosten der geplanten Erneuerung des Stadionspielfeldes betragen rund CHF 4.515 Mio. Die Höhe der Kosten für die geplante Spielfelderneuerung sind im Wesentlichen durch die spezielle Entsorgung der Altlasten, den Einbau einer Rasenheizung und die Installation einer Photovoltaikanlage auf den Dächern der Zuschauertribünen begründet.

(mm)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Sport
Liechtenstein|01.09.2019 (Aktualisiert am 03.09.19 00:00)
Vaduz holt Punkt mit letzter Aktion