Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Cédric Gasser (l.) und Dominik Schwizer stehen in der FCV-Startelf. (Foto: MZ)
Sport
Liechtenstein|09.07.2019

FCV-Startelf für Kopavogur steht

VADUZ - Mittwoch Mittag geht es für den FC Vaduz zum Hinspiel der 1. Qualifikationsrunde zur Europa League nach Island. Gegner ist dann Vizemeister Breidablik Kopavogur (Donnerstag, 22 Uhr MESZ, Liveticker auf "www.volksblatt.li").

Cédric Gasser (l.) und Dominik Schwizer stehen in der FCV-Startelf. (Foto: MZ)

VADUZ - Mittwoch Mittag geht es für den FC Vaduz zum Hinspiel der 1. Qualifikationsrunde zur Europa League nach Island. Gegner ist dann Vizemeister Breidablik Kopavogur (Donnerstag, 22 Uhr MESZ, Liveticker auf "www.volksblatt.li").

Gibt es im Abschlusstraining am Abend auf Island keinen Verletzten, steht die Mannschaft, mit der FCV-Trainer Mario Frick (44) bei Breidablik beginnen wird. Es ist dieselbe Formation, die auch am Samstag beim letzten Test gegen Austria Lustenau (2:0) zu Beginn auf dem Platz stand.

Heisst also auch, dass Cédric Gasser (21) auf der rechten Aussenbahn starten wird. Und das hat auch einen guten Grund. Denn der wohl stärkste Spieler der Isländer ist deren Linksaussen: Aron Bjarnson (23). «Er ist ein bisschen ein Spieler wie Arjen Robben, zieht gerne in die Mitte und schliesst mit seinem starken rechten Fuss ab. Bjarnson ist für mich der überragende Spieler von Breidablik», so Frick nach ausgiebigen Videoanalysen der Isländer.
Mit seiner Aussage scheint Frick recht zu haben. Denn für Bjarnson sind die Spiele gegen Vaduz mit die letzten für Breidablik. Er wechselt Ende Juli zum 20-maligen ungarischen Meister Ujpest Budapest.

Physisch starke Wikinger

Neben Bjarnson ist Frick vor allem Mittelstürmer Thomas Mikkelsen (29), ein Däne, ins Auge gestochen. Er führt bei Breidablik die interne Torjägerwertung mit fünf Treffern in elf Meisterschaftsspielen an. «Wenn wir Bjarnson und Mikkelsen in den Griff bekommen, haben wir gute Chancen das Spiel zu gewinnen. Insgesamt ist Breidablik eine grosse und physisch sehr starke Mannschaft.»

Gut für Vaduz: Die letzten beiden Meisterschaftsspiele hat Breidablik verloren, zuletzt am Sonntag das Derby gegen HK Kopavogs (1:2).

Mehr über den FC Vaduz und für welchen Spieler eine lange Pause droht, lesen Sie in der Mittwochsausgabe des "Volksblatt".

(jts)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Sport
Liechtenstein|04.07.2019
Pech für Nationalspieler Hofer
Volksblatt Werbung