Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
An der EM in Viborg (DEN) stand Michele Paonne nicht auf dem Podest. (Foto: ZVG)
Sport
Liechtenstein|04.07.2019

Den Top 3 auf den Fersen

MAUREN - An vier Powermans hat Michel Paonne in diesem Jahr bisher teilgenommen. Drei Mal stand er dabei auf dem Podest. Nicht verwunderlich also, dass er in der Weltcupwertung als Vierter so weit vorne wie nie zuvor geführt wird. «Hätte mir das vor der Saison jemand gesagt, hätte ich das nie geglaubt», sagt er.

An der EM in Viborg (DEN) stand Michele Paonne nicht auf dem Podest. (Foto: ZVG)

MAUREN - An vier Powermans hat Michel Paonne in diesem Jahr bisher teilgenommen. Drei Mal stand er dabei auf dem Podest. Nicht verwunderlich also, dass er in der Weltcupwertung als Vierter so weit vorne wie nie zuvor geführt wird. «Hätte mir das vor der Saison jemand gesagt, hätte ich das nie geglaubt», sagt er.

Als «unglaublich» und auch etwas «komisch» beschreibt Michele Paonne die aktuelle Situation, in der er sich befindet. Er gehört derzeit nämlich zu den besten vier Duathleten auf der Welt – zumindest wenn es nach dem Weltcupranking geht. Es sei schon «speziell» sich in der Liste neben den ganz «grossen Namen», wie er sie nennt, zu finden.


Kommt dazu, dass der aus Mauren stammedne Ausdauersportler in seiner bisherigen Karriere noch nie so gut klassiert war. Im Jahr zuvor, in dem er mit einigen Verletzungen zu kämpfen hatte, belegte er den 84. Platz in der Elite-Gesamtwertung, 2016/17 war es Rang 25 und noch ein Jahr früher wurde Paonne auf dem 21. Platz geführt. In der aktuellen Wertung liegt der heimische Duatleth nun hinter dem dreifachen ITU-Weltmeister in der Duathlon-Langdistanz Gaël Le Bellec (FRA) dem Briten Peter Ellis und dem Niederländer Daan de Groot (Europameister Mitteldistanz 2019) auf Position vier.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten 14 Absätze und 673 Worte in diesem Plus-Artikel.
(mm)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Sport
Liechtenstein|vor 1 Stunde (Aktualisiert vor 1 Stunde)
Hutter bleibt Trainer in Triesen

TRIESEN - Die Zwangspause während der Corona-Pandemie bietet den Vereinen Zeit für Vertragsverhandlungen. So auch beim FC Triesen, der in den sozialen Netzwerken verkündet, dass das Trainergespann Fabian Hutter und Nikola Coric ein weiters Jahr die 1. Mannschaft trainieren werden.

Volksblatt Werbung