Volksblatt Werbung
Fast einen Monat konnte Motocrosser Luca Bruggmann nach seiner Handverletzung in Frauenfeld nicht mehr auf seine Maschine steigen. (Foto: ZVG)
Sport
Liechtenstein|09.06.2019

«Bruggi» nimmt in Muri Podest ins Visier

MURI - Fast sechs Wochen sind seit dem letzten Renneinsatz von Luca Bruggmann in Frauenfeld, als er sich den rechten Mittelhandknochen brach, vergangen. In Muri wartet am Pfingstmontag nun Station Nummer drei der Schweizer Meisterschaft. Und der 23-Jährige hat sich einiges vorgenommen.

Fast einen Monat konnte Motocrosser Luca Bruggmann nach seiner Handverletzung in Frauenfeld nicht mehr auf seine Maschine steigen. (Foto: ZVG)

MURI - Fast sechs Wochen sind seit dem letzten Renneinsatz von Luca Bruggmann in Frauenfeld, als er sich den rechten Mittelhandknochen brach, vergangen. In Muri wartet am Pfingstmontag nun Station Nummer drei der Schweizer Meisterschaft. Und der 23-Jährige hat sich einiges vorgenommen.

Die lange Pause von mehr als einem Monat zwischen den beiden Rennen in Frauenfeld und Muri in der Inter-MX1-Klasse kam für Luca Bruggmann ganz gelegen. Für ihn war es dabei aber vielmehr eine verletzungsbedingte Zwangspause. In Frauenfeld spickte dem FL-Crosser ein Stein seines Vordermannes an die rechte Hand. Diagnose: Mittelhandbruch – aber keine OP. Seine Hand ist nach nun knapp zwei Monaten «fast wieder heil», wie er sagt. «Der Bruch ist auf den Röntgenaufnahmen noch zu erkennen und ich habe bei einigen Bewegungen auch noch Schmerzen», sagt er.

Plus - Artikel

Sie erwarten 13 Absätze und 1886 Worte in diesem Plus-Artikel.
(mm)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Sport
Liechtenstein|24.04.2019
Steigerung mit bitterem Ausgang
Volksblatt Werbung