Auch wenn es am Ende für den FC Triesen mit Spielertrainer Fabian Hutter (rechts) keinen Meistertitel gibt, ist der Aufstieg noch möglich. (Foto: MZ)
Sport
Liechtenstein|07.06.2019 (Aktualisiert am 07.06.19 13:28)

«Unnötige Strafpunkte»: Triesner ärgern sich

TRIESEN - Eine Runde vor Saisonende steht Absteiger Triesen 1 punktegleich aber mit vier Strafpunkten mehr als Leader Widnau auf dem zweiten Tabellenplatz Die Entscheidung, wer als Meister aufsteigt, fällt an diesem Wochenende – für Triesen gibt es aber ein Schlupfloch.

Auch wenn es am Ende für den FC Triesen mit Spielertrainer Fabian Hutter (rechts) keinen Meistertitel gibt, ist der Aufstieg noch möglich. (Foto: MZ)

TRIESEN - Eine Runde vor Saisonende steht Absteiger Triesen 1 punktegleich aber mit vier Strafpunkten mehr als Leader Widnau auf dem zweiten Tabellenplatz Die Entscheidung, wer als Meister aufsteigt, fällt an diesem Wochenende – für Triesen gibt es aber ein Schlupfloch.

Mit 14 Siegen, einem Unentschieden und nur zwei Niederlagen verlief die bisherige Saison für den FC Triesen äusserst positiv. 43 Punkte hat das Team von Spielerrainer Fabian Hutter auf dem Konto – in anderen Viertligagruppen wäre man damit klarer Tabellenführer. Nicht so in der Gruppe 4. Denn mit dem FC Widnau erkämpfte sich eine weitere Equipe ebensoviele Punkte. Da in den unteren Schweizer Spielklassen bei Punktegleichheit die Strafpunktewertung herbeigezogen wird, zieht der FCT den Kürzeren – Widnau hat 41, Triesen vier mehr. Da beide Teams am letzten Spieltag durchaus machbare Aufgaben zu bewältigen haben, ist die Wahrscheinlichkeit gross, dass letztlich die Strafpunkte über den Meistertitel entscheiden.


Triesen hat also mehr Karten als Widnau gesammelt ... beispielsweise in Montlingen

Doch auch wenn es für den FCT nur Platz 2 gibt, ist der Aufstieg noch nicht ganz vom Tisch. Hält Chur 97 in der 2. Liga interregional die Klasse, würde mit Frauenfeld lediglich ein Team aus dem Ostschweizer Fussballverband (OFV) absteigen. Heisst in den unteren Ligen wäre jeweils ein Aufstiegsplatz – an den bestplatzierten Zweiten – zu vergeben.


Gewinnt Triesen das Spiel gegen Au-Berneck, wär man mit 46 Punkten genau jener Zweitplatzierte mit den meisten Zählern. Ob Chur 97 die Klasse hält, steht möglicherweise schon am Wochenende, ansonsten spätestens am 15. Juni fest. Das «Volksblatt» hat sich im Vorfeld mit Triesens Trainer Fabian Hutter unterhalten.

Plus - Artikel

Das Interview mit FCT-Trainer Fabian Hutter gibt's im Plus-Artikel.
(mm)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Sport
Liechtenstein|02.06.2019 (Aktualisiert am 02.06.19 18:06)
Vaduz 2 und USV 2 halten die Klasse