Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Fabienne Wohlwend hatte beim Start Probleme und büsste gleich drei Positionen ein. (Foto: W-Series Racing)
Sport
Liechtenstein|04.05.2019 (Aktualisiert am 04.05.19 17:37)

Nasse Startspur kostet Wohlwend das Podium

HOCKENHEIM - Nichts wurde es für Fabienne Wohlwend mit dem Podestplatz beim Premierenrennen der W-Series auf dem Hockenheimring. Die Schellenbergerin kam beim Start gar nicht gut weg und büsste gleich zu Beginn drei Plätze ein. Am Ende reihte sie sich auf dem 6. Schlussrang ein - den Sieg holte die Britin Jamie Chadwick.

Fabienne Wohlwend hatte beim Start Probleme und büsste gleich drei Positionen ein. (Foto: W-Series Racing)

HOCKENHEIM - Nichts wurde es für Fabienne Wohlwend mit dem Podestplatz beim Premierenrennen der W-Series auf dem Hockenheimring. Die Schellenbergerin kam beim Start gar nicht gut weg und büsste gleich zu Beginn drei Plätze ein. Am Ende reihte sie sich auf dem 6. Schlussrang ein - den Sieg holte die Britin Jamie Chadwick.

Da konnte die heimische Speed-Queen die gute Ausgangslage mit dem zweiten Platz im Qualifying nicht nutzen. Zuerst sah es so aus, als wäre Wohlwend gut weggekommen, doch dann geriet ihr Auto ins Schlittern - rechts zogen die Konkurrentinnen Moore, Garcia und Visser vorbei und Wohlwend musste sich vorerst mit Platz 5 zufrieden geben.


Nach einem Crash in der ersten Runde, in dem es die Mitfavoritin Emmi Kimilainen aus Finnland erwischte, absolvierten die Fahrerinnen einige Runden hinter dem Safety Car. Kurz nach dem Restart musste Wohlwend einen weiteren Platz abgeben, den sie sich kurz darauf aber wieder zurückholte.

Da die Fahrerinnen vor ihr im weiteren Verlaufe aber kaum Fehler machten, schaffte es Wohlwend nicht, sich noch weiter nach vorn zu schieben, weshalb sie sich am Ende mit dem sechsten Schlussrang begnügen musste.

Das Rennen verpasst? Kein Problem, hier könnt ihr es euch nochmal anschauen!

Der Sieg ging wie erwartet an die Dominatorin aus den Trainings und dem Qualifying, Jamie Chadwick aus Grossbritannien. Kurz nach dem Crash in der ersten Runde musste sie die Führung zwar kurz an Moore abgeben. Nach wenigen Sekunden nach dem Restart holte sie sich die Führung aber wieder zurück und brachte den Sieg dann ohne Probleme ins Ziel. Rang zwei ging ebenfalls nach Grossbritannien. Alice Powel setzte sich gegen die Spanierin Marta Garcia durch.

Mehr dazu lesen Sie in der "Volksblatt"-Ausgabe von Montag, 6. Mai 2019

(mm)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Sport
Liechtenstein|04.05.2019 (Aktualisiert am 04.05.19 13:24)
Wohlwend in der ersten Startreihe
Volksblatt Werbung