Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Fabienne Wohlwend fand sich auch im Qualifying bei regnerischen Konditionen gut zurecht.(Foto: W-Series Mediacentre)
Sport
Liechtenstein|04.05.2019 (Aktualisiert am 04.05.19 13:24)

Wohlwend in der ersten Startreihe

HOCKENHEIM -  Fabienne Wohlwend knüpfte im Qualifying auf dem Hockenheimring Qnahtlos an die starken Leistungen aus den freien Trainings an. Sie realisierte die zweitschnellste Zeit hinter der Dominatorin Jamie Chadwick (GBR) und verschaffte sich damit eine ideale Ausgangslage fürs Rennen.

Fabienne Wohlwend fand sich auch im Qualifying bei regnerischen Konditionen gut zurecht.(Foto: W-Series Mediacentre)

HOCKENHEIM -  Fabienne Wohlwend knüpfte im Qualifying auf dem Hockenheimring Qnahtlos an die starken Leistungen aus den freien Trainings an. Sie realisierte die zweitschnellste Zeit hinter der Dominatorin Jamie Chadwick (GBR) und verschaffte sich damit eine ideale Ausgangslage fürs Rennen.

Wie vermutet ging die Qualifying-Session wie schon das zweite Training am Vortag  bei kühlen und nassen Bedingungen über die Bühne. DassWohlwend damit aber äusserst gut zurecht kommt, zeigte sie bereits am Vortag. Und auch im Zeitfahren gehörte die heimische Pilotin erneut zu den Schnellsten.


Zwar benötigte die Schellenbergerin ein, zwei Runden, bis sie so richtig auf Touren kam. Anschliessend gelang ihr aber, wie man es in Fahrerkreisen nennt "die fast perfekte Runde". Nach 2:00,624 Minuten überquerte sie die Linie und reihte sich damit auf dem starken zweiten Platz ein. Da gut zweieinhalb Minuten vor Ende  Alice Powell ins Kiesbeet rutschte wurde das Qualifying unterbrochen und auch nicht wieder neu gestartet.


Das Qualifying verpasst? Hier kannst du es nochmal anschauen!

Erneut ganz vorne stand derweil die Britin Jamie Chadwick, die der Konkurrenz beinahe zwei Sekunden abnahm. Die Ausgangslage für die FL-Speed-Queen, die nach den guten Trainings die Top-3 als Ziel für das Rennen herausgab, ist äusserst vielversprechend. Bleibt allerdings die Frage, wie stark das Wetter bzw. der Regen das Kärftemessen, das um 16.10 Uhr gestartet wird beeinträchtigt. Gemäss Wetterangaben könnte der Regen sogar ausbleiben. Fakt ist: Kann die Schellenbergerin an die starken Leistungen anknüpfen, liegt ein Podestplatz definitiv im Bereich des möglichen.

Ihr wollt das Rennen live sehen? Hier gibt es Infos dazu: https://wseries.com/w-hub/where-to-watch/

Die Qualifying-Ergebnisse auf einen Blick

Nebenbei noch ein spannendes Video darüber, wo sich die Fahrerinnen nach ihren Sessions erholen können ...

(mm)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Sport
Liechtenstein|03.05.2019
Ziel nach oben geschraubt
Volksblatt Werbung