Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Der FCV ist gegen Kriens auf Sieg eingestellt. (Foto: Zanghellini)
Sport
Liechtenstein|12.04.2019 (Aktualisiert am 12.04.19 21:29)

FCV-Trainer Mario Frick gegen Kriens zuversichtlich

VADUZ - Ins Cupfinale hat sich der FC Vaduz mit dem mühevollen 1:0 beim USV gerumpelt. Nun geht Trainer Mario Frick (44) von einer Reaktion seiner Elf gegen Kriens (Sonntag, 16 Uhr, Liveticker auf «www.volksblatt.li») aus.

Der FCV ist gegen Kriens auf Sieg eingestellt. (Foto: Zanghellini)

VADUZ - Ins Cupfinale hat sich der FC Vaduz mit dem mühevollen 1:0 beim USV gerumpelt. Nun geht Trainer Mario Frick (44) von einer Reaktion seiner Elf gegen Kriens (Sonntag, 16 Uhr, Liveticker auf «www.volksblatt.li») aus.

Denn für Mario Frick ist das Cupspiel abgehakt. «Das ist ein anderer Wettbewerb. Gegen den Erstligisten USV Eschen/Mauren konnten wir nur verlieren. Auch psychologisch waren das ganz andere Voraussetzungen als in der Liga», so Frick entspannt. «Deswegen bin ich felsenfest davon überzeugt, dass wir gegen Kriens einen anderen Auftritt hinlegen werden.»

Und über die Innerschweizer spricht der Rekordtorschütze der Nationalmannschaft (16 Treffer) mit viel Respekt. Frick hat vom Aufsteiger eine hohe Meinung, nicht nur, da sie zuletzt sechs Spiele in Serie ungeschlagen sind, sondern gegen Vaduz in dieser Saison noch nicht verloren haben. «Die Krienser wurden lange als ‹Feierabend-Kicker› belächelt. Doch das ist eine richtig gute Mannschaft. Es wird wieder ein schweres Spiel für uns. Aber: Einmal wollen wir in der Saison schon gewinnen (bisher zwei Remis, eine Niederlage, d. Red.). Wir wollen das Spiel unbedingt gewinnen!»

Mittelfeld fällt aus

Und mit einem Sieg würde der FCV einen weiteren Schritt Richtung Klassenerhalt machen, der Abstand nach hinten würde auf jeden Fall nicht kleiner.

Dabei muss der FCV-Trainer Mario Frick aber möglicherweise auf sein Mittelfeld verzichten. Milan Gajic ist genauso gesperrt wie Gabriel Lüchinger. Zudem plagt sich Kapitän Philipp Muntwiler mit Oberschenkelproblemen herum. Sein Einsatz wird sich wohl erst nach dem heutigen Abschlusstraining oder kurz vor dem Spiel entscheiden. «Bei Munti müssen wir abwarten. Ich hoffe aber schon, dass er spielen kann», so Frick.

(rb)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Sport
Liechtenstein|10.04.2019
Wieser im Glück: «Nur» die Nase ist gebrochen
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung