Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Sport
Liechtenstein|21.03.2019 (Aktualisiert am 21.03.19 22:07)

Meier so schnell wie noch nie

USTER - Schwimmcrack Christoph Meier legt an der Schweizer Langbahnmeisterschaft in Uster einen tollen Start hin. Über 200 m Brust realisierte er nicht nur einen neuen Landesrekord, sondern knackte auch die WM-Limite.

USTER - Schwimmcrack Christoph Meier legt an der Schweizer Langbahnmeisterschaft in Uster einen tollen Start hin. Über 200 m Brust realisierte er nicht nur einen neuen Landesrekord, sondern knackte auch die WM-Limite.

Dass er das Podest als Vierter über 200 m Brust verpasst hat, dürfte Schwimmcrack Christoph Meier relativ wenig stören. Er verbesserte seine Zeit aus dem Vorlauf um mehr als vier Sekunden und schwamm in 2:14,65 Minuten nicht nur einen neuen Landesrekord, sondern knackte in dieser Disziplin auch die Limite für die Langbahn-Weltmeisterschaften in Südkorea (20. bis 28. Juli). Die Medaille gab es am Ende dann aber doch noch. Mit dem Team des SC Uster Wallisellen holte er in der Staffel über 4 mal 200 m Freistil den zweiten Rang.

Neben Meier standen weitere Athleten aus Liechtenstein am Start. So beispielsweise Patrick Vetsch, der seit letztem Sommer beim SK Bern trainiert. Über 400 m Freistil erreichte er in den Vorläufen den 5. Rang, verzichtete anschliessend aber auf das Finale. Grund dafür: Er wollte in der Staffel über 4x200 m Freistil die erste Chance nutzen, die WM-Limite zu knacken. Dies gelang allerdings nicht, denn es fehlten ihm am Ende knapp zweieinhalb Sekunden.


Einen äusserst zufriedenstellenden Auftakt legten derweil auch die Athleten der Schwimmgemeinschaft Liechtenstein hin. Felix Bruch (400 Freistil/100 Rücken) und Matthias Friederici (400 Freistil) realisierten bei ihren Einsätzen jeweils neue persönliche Bestzeiten, Gian-Andrin Tanno war über 400 m Freistil so schnell wie noch nie in dieser Saison.


Mehr dazu lesen Sie in der "Volksblatt"-Ausgabe von Freitag, 22. März 2019

(mm)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Sport
Liechtenstein|21.12.2018
Rückkehrer Tarik Hoch: «Es hat mir schon etwas gefehlt»
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung