Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Wie schon beim FIS-Rennen in Malbun zeigte Simeon Neukom, dass er auf den Slalom-Skiern schnell unterwegs sein kann. (Foto: MZ)
Sport
Liechtenstein|12.02.2019 (Aktualisiert am 12.02.19 15:39)

Neukom verpasst Top 30 knapp

SARAJEVO - Skifahrer Simeon Neukom stand am European Youth Olympic Festival (EYOF) erstmals im Einsatz. Im Slalom, der aufgrund des Wetters mit dem Riesenslalom getauscht wurde, erreichte der 17-Jährige den 34. Schlussrang. Daneben machten auch drei Langläufer im Skatingrennen über 7,5 Kilometer Jagd auf schnelle Zeiten.

Wie schon beim FIS-Rennen in Malbun zeigte Simeon Neukom, dass er auf den Slalom-Skiern schnell unterwegs sein kann. (Foto: MZ)

SARAJEVO - Skifahrer Simeon Neukom stand am European Youth Olympic Festival (EYOF) erstmals im Einsatz. Im Slalom, der aufgrund des Wetters mit dem Riesenslalom getauscht wurde, erreichte der 17-Jährige den 34. Schlussrang. Daneben machten auch drei Langläufer im Skatingrennen über 7,5 Kilometer Jagd auf schnelle Zeiten.

Neukom lag nach dem 1. Lauf bei über 100 Startern auf dem 41. Zwischenrang. Mit einem starken zweiten Lauf konnte er sich letztlich noch bis auf Platz 34 nach vorn kämpfen. Auf die Topplatzierten Joshua Sturm (AUT), Manuel Ploner (ITA) und Lukas Feurstein (AUT) büsste er dabei mehr als zehn Sekunden ein.


Auf die Langläufer, die ihr Auftaktrennen bereits am Montag in Angriff nahmen, wartete am Dienstag bereits das zweite Kräftemessen. Auf 10 Kilometer klassisch folgten 7,5 Kilometer Skating. Dabei gingen mit Micha Büchel sowie Robin und Tobias Frommelt aber nur drei heimische Athleten an den Start. Marco Beckbissinger schien in der Schlussrangliste nicht auf.

Für das beste Resultat aus Liechtensteiner Sicht sorgte Büchel mit dem 58. Rang. Dahinter folgten Robin Frommelt auf Platz 71 und Tobias Frommelt als 82.


Mehr dazu lesen sie in der "Volksblatt"-Ausgabe von Mittwoch, 12. Februar 2019

(mm)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Sport
Liechtenstein|vor 1 Stunde
Hassler überstrahlt alle
Volksblatt Werbung