Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Boris Prokopic will mit Vaduz oben anklopfen. (Foto: MS)
Sport
Liechtenstein|30.01.2019

FCV-Neuzugang Prokopic heiss auf Rückrundenstart

VADUZ - Die Verpflichtung von Boris Prokopic (30) kann man beim FC Vaduz durchaus als Transfercoup bezeichnen. Der Mittelfeldspieler kam ablösefrei vom SCR Altach ins Rheinpark-Stadion.

Boris Prokopic will mit Vaduz oben anklopfen. (Foto: MS)

VADUZ - Die Verpflichtung von Boris Prokopic (30) kann man beim FC Vaduz durchaus als Transfercoup bezeichnen. Der Mittelfeldspieler kam ablösefrei vom SCR Altach ins Rheinpark-Stadion.

Nach einem Achillessehnenriss und anschliessenden Problemen mit der Verletzung machte Prokopic in der Vorrunde nur sechs Spiele für die Vorarlberger («Volksblatt» berichtete). Diese gaben ihn, vielleicht etwas voreilig, ab. Nun will der gebürtige Slowake mit österreichischem Pass in Vaduz noch mal voll durchstarten.
«Ich freu mich darauf, dass ich in Vaduz spielen kann, kann den Start am Samstag in Genf (19 Uhr, Liveticker auf www.volksblatt.li) gar nicht erwarten. Die Spiele sind extrem wichtig für mich. Natürlich will ich der Mannschaft helfen zu gewinnen. Und da muss ich auf meiner 8er-Position im Mittelfeld produktiv sein. Heisst, Tore machen und vorbereiten», gibt Prokopic ganz klar die Richtung vor.

Qualität auf den Platz bringen

Die Ziele des einmaligen österreichischen Meisters, 2008 mit Rapid Wien, sind auch klar: Vaduz soll eine bessere Halbserie spielen als zuletzt und sich wieder als Topteam etablieren. «Wir haben eine gute Vorbereitung absolviert, haben von der Qualität eine sehr gute Mannschaft. Aber, die Wahrheit zeigt sich am Samstag auf dem Platz in Genf. Da brennen wir alle voll drauf, wollen dort gewinnen», so Prokopic.

«Es ist ein hartes Auftaktprogramm. Da sieht man sofort, wie der Hase läuft und wo wir mit der Mannschaft stehen.»

Boris Prokopic

Allerdings sah man von der Klasse der Spieler in der Vorrunde nicht viel. Zu viele Punkte wurden verschenkt, dazu gab es teilweise richtigen Rumpelfussball. «Wie gesagt: Die Qualität ist da, man merkt schon, dass viele gute Spieler in der Truppe sind. Allerdings müssen wir wissen, dass es alleine mit der Qualität nicht funktioniert. Alle müssen bei 100 Prozent sein und alles machen, um zu gewinnen. Dazu gehört Einstellung, Disziplin und Siegeswille. Wenn wir das zusammenbringen plus unsere spielerische Qualität an den Tag legen, werden wir eine gute Frühjahrssaison spielen.»

Neuland für Prokopic

Nach 17 Jahren Österreich ist der Schritt nach Vaduz auch der erste «Auslandseinsatz» für den Mittelfeldstrategen. Und ehrlich ist er auch. «Ich kenne die Liga nicht wirklich gut. Die Schweizer sind aber alle sehr gut ausgebildet, es sind viele junge Spieler in der Liga, die hungrig sind, sich beweisen wollen und Super League spielen wollen.»

Gabriel Lüchinger fällt mit Adduktorenproblemen weiterhin aus. (Foto: MZ)

Prokopic freut sich, dass es endlich losgeht. Allerdings meint es der Spielplan nicht unbedingt gut mit Vaduz. In Genf, dann daheim gegen Lausanne, in Winterthur, gegen Aarau und dann in Schaffhausen. Schwerer geht es wohl kaum. «Wir müssen es nehmen, wie es kommt», zuckt Prokopic mit den Schultern. «Es ist ein hartes Auftaktprogramm, alles sind Topmannschaften in der Challenge League. Da sieht man sofort, wie der Hase läuft und wo wir mit der Mannschaft stehen. Aber ich freue mich auch auf diese Spiele, diese Herausforderungen.»

Vier Mann fallen sicher aus

Sicher nicht mit dabei in Genf sind die drei Langzeitverletzten Benjamin Büchel (29, Syndesmosebandriss), Mario Bühler (27, Bandscheibenoperation) und Christopher Drazan (28, Knorpelschaden im Knie). Auch Gabriel Lüchinger (26) wird den Rückrundenauftakt verpassen. Der Altstätter leidet seit Start der Vorbereitung an Adduktorenproblemen, lief auch gestern abseits der Mannschaft und machte mit Konditionstrainer Christian Kolodziej (50) selbstständiges Training.

Im Tor wird natürlich Andreas Hirzel (25) stehen. Doch um den Stammkeeper gab es Anfang der Woche einige Sorgen. Schliesslich war der Ex-HSV-Keeper krank, konnte nicht trainieren. Sah schon so aus, als ob Liechtensteins U21-Torwart Justin Ospelt (19) sein Ligadebüt für den FCV geben wird. Doch gestern gab Hirzel Entwarnung, stand wieder auf dem Trainingsplatz.

(jts)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Sport
Liechtenstein|28.01.2019 (Aktualisiert am 29.01.19 11:52)
Muntwiler in der "Elf des Jahres"
Volksblatt Werbung