Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Tarik Hoch arbeitet auf die Kleinstaatenspiele 2019 in Montenegro hin und möchte dort neben Einzelstarts auch mit der Herrenstaffel überzeugen. (Fotos: MZ)
Sport
Liechtenstein|21.12.2018

Rückkehrer Tarik Hoch: «Es hat mir schon etwas gefehlt»

SCHAAN - Seit September trainiert Tarik Hoch wieder regelmässig. Nach einer längeren Auszeit will es der 21-Jährige nochmal wissen. Seine grossen Ziele für 2019: Die Kleinstaatenspiele in Montenegro sowie die Sommer-Unversiade in Italien.

Tarik Hoch arbeitet auf die Kleinstaatenspiele 2019 in Montenegro hin und möchte dort neben Einzelstarts auch mit der Herrenstaffel überzeugen. (Fotos: MZ)

SCHAAN - Seit September trainiert Tarik Hoch wieder regelmässig. Nach einer längeren Auszeit will es der 21-Jährige nochmal wissen. Seine grossen Ziele für 2019: Die Kleinstaatenspiele in Montenegro sowie die Sommer-Unversiade in Italien.

Es ist ein etwas spezielles «Comeback», das Tarik Hoch vor gut drei Monaten feierte. Denn eigentlich gab es davor weder eine verletzungsbedingte Zwangspause noch einen offiziellen Rücktritt. «Eigentlich wollte ich auch gar keine Pause einlegen», sagt Hoch. Die Zeitaufwand für die Berufsmaturitätsschule, die Tarik vergangenen Sommer abschliessen konnte, sei aber so gross gewesen, dass er eine Entscheidung treffen musste.

«Ich hab mich dann gezwungenermassen gegen das Schwimmen entschieden, muss dazu aber sagen, dass mir in diesem Jahr ohne Schwimmen schon etwas gefehlt hat.»

1 / 2
Tarik Hoch in Aktion. (Fotos: MZ)

Der Älteste im Trainingsteam

Da kam die Anfrage von Liechtensteins Schwimmnationaltrainer Tobias Heinrich im Sommer, ob Hoch nicht wieder Lust hätte anzufangen, gerade recht. «Lange überlegen musste ich da nicht. Vor allem da ich durch mein Studium an der HTW in Chur nun wieder mehr Zeit hatte.» Kommt hinzu, dass Hoch, der sich im Bereich Digital Business Management weiterbildet, als Sportler die Möglichkeit hat an allen Traininglagern und Wettkämpfen mit dabei zu sein.

Die Trainingsintensität sei allerdings nicht mehr ganz so hoch wie noch vor seiner Auszeit. «Früher waren es um die zehn Einheiten pro Woche, mittlerweile noch fünf bis sechs – aber das passt ganz gut so», erklärt Hoch.

Der Athlet des SC Aquarius Triesen will sich auf jeden Fall ins Zeug legen. Ein Hauptgrund für die Rückkehr ins Schwimmbecken war nämlich die Teilnahme an den Kleinstaatenspielen 2019 in Montenegro. «Vor allem auch im Hinblick auf die Herren-Staffel – ich möchte das Liechtensteiner Team da auf jeden Fall unterstützen», wie Hoch anfügt.

Die Herren­staf­fel von 2017 mit Tarik Hoch, Christoph Meier, Simon-Aramis Greuter und Patrick Vetsch. (Foto: MZ)

Was der sich der Liechtensteiner Schwimmer für das kommende Jahr noch so vorgenommen hat lesen Sie in der "Volksblatt"-Ausgabe von Freitag, 21. Dezember 2018

(mm)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Sport
Liechtenstein|14.12.2018
Neue Stadt, neuer Club, neue Herausforderung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung