Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Dichtes Programm: Beim Adidas Christmas Cup in Uster wird Patrick Vetsch am Wochenende gleich in sechs Disziplinen am Start stehen (Foto: Michael Zanghellini)
Sport
Liechtenstein|14.12.2018

Neue Stadt, neuer Club, neue Herausforderung

BERN - Seit diesem Sommer trainiert Patrick Vetsch bei seinem neuen Verein, dem Schwimmklub Bern (SK Bern). Zwar brauchte der 19-Jährige etwas «Eingewöhnungszeit», mittlerweile sei er aber «angekommen». Dementsprechen hat sich der FL-Schwimmer in dieser Saison auch noch einiges vorgenommen.

Dichtes Programm: Beim Adidas Christmas Cup in Uster wird Patrick Vetsch am Wochenende gleich in sechs Disziplinen am Start stehen (Foto: Michael Zanghellini)

BERN - Seit diesem Sommer trainiert Patrick Vetsch bei seinem neuen Verein, dem Schwimmklub Bern (SK Bern). Zwar brauchte der 19-Jährige etwas «Eingewöhnungszeit», mittlerweile sei er aber «angekommen». Dementsprechen hat sich der FL-Schwimmer in dieser Saison auch noch einiges vorgenommen.

Patrick Vetsch ist nach Julia Hassler und Christoph Meier bereits der dritte Liechtensteiner Schwimmer, der bei einem Schweizer Club untergekommen ist. Sowohl für Hassler, wie auch für Meier ging es zum SC Uster Wallisellen. Während Letzterer seine Bahnen noch immer in Zürich abspult, wechselte Hassler vor gut drei Jahren zum deutschen Club SV Nikar Heidelberg. Nun wagt mit Patrick Vetsch also ein weiterer FL-Athlet den Sprung ins «Ausland».


Ihn zog es jedoch weder nach Deutschland, noch nach Zürich – fündig wurde er nämlich in der Schweizer Hauptstadt Bern. «Auf der Suche nach einer geeigneten Universität fiel die Wahl auf Bern. Neben der Uni hat mir auch der Schwimmklub Bern zugesagt – das Gesamtpaket hat einfach gepasst», so Vetsch, der seinen Studiengang im Bereich Betriebswirtschaftslehre (BWL) absolviert.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten 9 Absätze und 363 Worte in diesem Plus-Artikel.
(mm)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Sport
Liechtenstein|05.12.2018
«Sollte um 20 Uhr ins Bett, was meistens nicht klappt»
Volksblatt Werbung