Volksblatt Werbung
Viel Zuversicht herrscht bei Tina Weirather und Trainer Charly Pichler vor dem anstehende Rennen in St. Moritz. (NV)
Sport
Liechtenstein|07.12.2018

«Auf der Suche nach dem perfekten Setup»

ST. MORITZ LSV-Athletin Tina Weirather hat nach dem 15. Platz im Super-G von Lake Louise (CAN) noch Luft nach oben. Besser soll es nun am Samstag in St. Moritz laufen – das sieht auch ihr Trainer Charly Pichler so: «Ich erwarte schon eine Steigerung».

Viel Zuversicht herrscht bei Tina Weirather und Trainer Charly Pichler vor dem anstehende Rennen in St. Moritz. (NV)

ST. MORITZ LSV-Athletin Tina Weirather hat nach dem 15. Platz im Super-G von Lake Louise (CAN) noch Luft nach oben. Besser soll es nun am Samstag in St. Moritz laufen – das sieht auch ihr Trainer Charly Pichler so: «Ich erwarte schon eine Steigerung».

Tina Weirather und ihr Trainer Charly Pichler waren sich bei der Beurteilung der Leistungen nach dem Speedauftakt vergangenes Wochenende im kanadischen Lake Louise ziemlich einig. Die Resultate seien nicht ganz zufriedenstellend, aber sie wisse, dass sie schnell gewesen sei, sagte Weirather. Praktisch identisch fiel auch das Fazit ihres österreichischen Trainers aus: «Der Speed ist auf jeden Fall da, leider war es resultatmässig nicht ganz das, was wir uns vorgestellt haben».

«Es werden sicher wieder andere Schneeverhältnisse vorherrschen», sagt Pichler in Bezug auf das anstehende Rennen in St. Moritz. Und da dürfte er recht haben, denn gemäss Wetterprognose wird am Samstag im Engadin Schneefall erwartet. «Wichtig ist einfach, dass wir die richtige Abstimmung finden. Denn dann kann Tina auch angreifen und Gas geben.» Um sich optimal auf die Verhältnisse in der Region Maloja vorzubereiten legte das LSV-Team gestern einen weiteren Super-G-Trainingstag im etwa fünf Kilometer südlich von St. Moritz gelegenen Corvatsch ein.

Was auf der WM-Strecke «Engiadina», wo Weirather im letzten Jahr mit dem Gewinn der WM-Silbermedaille und einem 3. Platz im Weltcup glänzte, drinliegt, ist nicht ganz einfach vorauszusagen. Klar ist, Trainer Pichler erwartet im Vergleich zum Super-G in Lake Louise eine klare Steigerung. «Das ist definitiv das Ziel. Es fehlen nur noch Kleinigkeiten. Gelingt es uns, da an den richtigen Hebeln anzusetzen, bin ich überzeugt davon, dass Tina ein gutes Resultat einfahren wird,» so Pichler.

Wie Trainer Pichler die Leistungen in Lake Louise detailliert beurteilte und was nach dem Rennen in St. Moritz auf Tina Weirather wartet lesen Sie in der "Volksblatt"-Ausgabe von Freitag, 7. Dezember 2018

(mm)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Sport
Liechtenstein|06.12.2018
Zurück an den Ort mit silberner Vergangenheit
Volksblatt Werbung