Volksblatt Werbung
Romana Kaiser in Aktion. (Foto: Zanghellini)
Sport
Liechtenstein|26.11.2018 (Aktualisiert am 26.11.18 17:12)

Romana Kaiser in Polen mit Saisonbestleistung

WARSCHAU - Die Formkurve bei Romana Kaiser zeigt nach der Verletzungspause weiter nach oben. Beim Warschau Cup 2018 in Polen realisierte die Schellenberger Eiskunstläuferin mit 98,54 Punkten eine Saisonbestleistung.

Romana Kaiser in Aktion. (Foto: Zanghellini)

WARSCHAU - Die Formkurve bei Romana Kaiser zeigt nach der Verletzungspause weiter nach oben. Beim Warschau Cup 2018 in Polen realisierte die Schellenberger Eiskunstläuferin mit 98,54 Punkten eine Saisonbestleistung.

Romana Kaiser musste in der Vorbereitung gleich zwei verletzungsbedingte Rückschläge einstecken. Anfang August warf sie ein Handwurzelbruch zurück und anschliessend wurde eine Überbelastung im Fuss diagnostiziert. Seit mehreren Wochen befindet sich die Unterländerin wieder voll im Training und die harte Arbeit zahlt sich immer mehr aus. Nach den Einsätzen am «Golden Bear» in Zagreb und der «Inge Solar Memorial–Alpen Trophy» in Innsbruck, konnte sich Kaiser, obwohl noch nicht alles passt, beim Warschau Cup wieder steigern.

Mit den Wertungen von 33,98 im Kurzprogramm und 64,56 in der Kür belegte die Schellenbergerin mit der Gesamtpunktzahl von 98,54 (Saisonbestleistung mit +4,2) den 19. Schlussrang unter 23 Teilnehmerinnen. Trainerin Franca Bianconi zeigte sich mit der Leistung grundsätzlich zufrieden und erklärte, dass «die Verbesserung zum ersten Wettkampf in Zagreb sehr gross war». Im Kurzprogramm sei sie angriffslustig und mit gutem Tempo gelaufen. Keine Müdigkeit sei ihr in der Kür anzusehen gewesen, mit schönem, schnellem Laufen und im grossen und ganzen gelungenen Elementen. «An der Schnelligkeit und nach wie vor an den Dreifachsprüngen steht aber noch Arbeit an.»

(rb)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Sport
Liechtenstein|vor 2 Stunden
Hassler überstrahlt alle
Volksblatt Werbung