Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Sowohl im Light Contact, wie auch im Pointfighting gab es für Leonie Wanger eine Niederlage. (Foto: ZVG)
Sport
Liechtenstein|20.09.2018 (Aktualisiert am 20.09.18 12:15)

Nächster Erfolg für Kickboxer bleibt aus

JESOLO - Für die Athleten von Chikudo Martial Arts gab es am dritten Tag an der Jugen- und Junioren-WM in Jesolo nichts zu holen. Leonie Wanger verlor ihren Kampf im Pointfighting gegen die amtierende Europameisterin aus Irland nach Punkten. Daneben musste sich auch Jakob Walser, der für Österreich an den Start geht, im Halbfinale gegen seinen Kontrahenten aus Russland geschlagen geben - er sicherte sich damit aber die Bronzemedaille.

Sowohl im Light Contact, wie auch im Pointfighting gab es für Leonie Wanger eine Niederlage. (Foto: ZVG)

JESOLO - Für die Athleten von Chikudo Martial Arts gab es am dritten Tag an der Jugen- und Junioren-WM in Jesolo nichts zu holen. Leonie Wanger verlor ihren Kampf im Pointfighting gegen die amtierende Europameisterin aus Irland nach Punkten. Daneben musste sich auch Jakob Walser, der für Österreich an den Start geht, im Halbfinale gegen seinen Kontrahenten aus Russland geschlagen geben - er sicherte sich damit aber die Bronzemedaille.

Für Leonie Wanger und Jakob Walser war es aber nicht der erste Kampf an der Weltmeisterschaft. Bereits am Mittwoch standen die beiden im Einsatz und schlugen sich gut.

Walser traf im Vollkontakt - es war erst sein dritter Kampf in dieser Disziplin auf den Polen Mateusz Biniek. Nach einer durchwachsenen 1. Runde, in der Biniek klar besser war, steigerte sich Walser. Er übernahm immer mehr die Kontrolle und konnte sich letztlich über den Sieg und den damit verbundenen Halbfinaleinzug freuen.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten 6 Absätze und 201 Worte in diesem Plus-Artikel.
(mm)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Sport
Liechtenstein|vor 23 Minuten (Aktualisiert vor 23 Minuten)
Nach 70 Tagen: FCV trainiert wieder