Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Die Liechtensteiner Delegation für die Kickbox-Weltmeisterschaft in Italien: Paulina Jarzmik, Luca Wanger, Jakob Walser, Leonie Wanger und Nationalcoach Michael Lampert (von links). (Foto: ZVG)
Sport
Liechtenstein|13.09.2018 (Aktualisiert am 13.09.18 16:24)

Die Junioren-Kickbox-WM steht an

JESOLO - Vor vier Jahren nahm der Liechtensteinische Kickboxverband zum ersten Mal an einer Jugend- und Junioren-Weltmeisterschaft der WAKO teil. Wie im vergangenen Jahr findet dieser Grossanlass in Italien statt und es werden die besten Nachwuchskickboxer aus der ganzen Welt erwartet. Aus Liechtensteins sind Leonie und Luca Wanger mit dabei. Jakov Walser, ebenfalls Athlet von Chikudo Martial Arts wird für Österreich an den Start gehen.

Die Liechtensteiner Delegation für die Kickbox-Weltmeisterschaft in Italien: Paulina Jarzmik, Luca Wanger, Jakob Walser, Leonie Wanger und Nationalcoach Michael Lampert (von links). (Foto: ZVG)

JESOLO - Vor vier Jahren nahm der Liechtensteinische Kickboxverband zum ersten Mal an einer Jugend- und Junioren-Weltmeisterschaft der WAKO teil. Wie im vergangenen Jahr findet dieser Grossanlass in Italien statt und es werden die besten Nachwuchskickboxer aus der ganzen Welt erwartet. Aus Liechtensteins sind Leonie und Luca Wanger mit dabei. Jakov Walser, ebenfalls Athlet von Chikudo Martial Arts wird für Österreich an den Start gehen.

Die Teilnehmerzahlen sind beeindruckend. Über 2200 Sportlerinnen und Sportler von 10 bis 18 Jahren aus 62 Nationen nehmen an der diesjährigen Kickbox-Weltmeisterschaft teil. Das grösste Aufgebot mit über 200 Kämpfern stellt abermals Russland vor dem Gastgeber Italien mit 150 Startern. Der Liechtensteiner Kickboxverband entsendet zwei Athleten an die Wettkämpfe in Italien.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten 4 Absätze und 320 Worte in diesem Plus-Artikel.
(mm)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Sport
Liechtenstein|vor 1 Stunde (Aktualisiert vor 59 Minuten)
Erstes FCV-Testspiel nach Coronapause