Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Sport
Liechtenstein|07.06.2018

Wiesers Vertrag bei Reading aufgelöst

READING -  Wie Englands Zweitligist FC Reading auf der Vereinsseite bekannt gab, wird der Vertrag mit Liechtensteins Nationalspieler Sandro Wieser, der zuletzt an den belgischen Zweitligisten KSV Roeselare ausgeliehen war, per Ende Juni aufgelöst.

READING -  Wie Englands Zweitligist FC Reading auf der Vereinsseite bekannt gab, wird der Vertrag mit Liechtensteins Nationalspieler Sandro Wieser, der zuletzt an den belgischen Zweitligisten KSV Roeselare ausgeliehen war, per Ende Juni aufgelöst.

Sandro Wieser muss sich auf die Suche nach einem neuen Verein machen. Früher als abgemacht endet nämlich sein Engagement beim englischen Championship-Club (2. Li-ga) FC Reading. Die «Royals» verkündeten auf ihrer Vereinsseite, dass der Dreijahresvertrag im gegenseitigen Einverständnis bereits diesen Sommer, also ein Jahr früher als geplant, enden wird. Dies bestätigte gestern auch Sandor Wieser auf «Volksblatt»-Anfrage.


Der 43-fache Liechtensteiner Nationalspieler wechselte im Sommer 2016 vom Super-League-Club Thun nach England. In der ersten Saison auf der Insel schlug sich Wieser dann mit verschiedensten Verletzungen herum. Aus diesem Grund absolvierte er kein einziges Spiel für die 1. Mannschaft, sondern wurde lediglich bei Testspielen und im U23-Team eingesetzt. Vergangenen August wurde der 25-jährige defensive Mittelfeldspieler dann an den belgischen Partnerverein KSV Roeselare, der ebenfalls in der 2. Liga kickt, ausgeliehen. Dort kam er in dieser Saison auf insgesamt acht Einsätze und ein Tor. Zuletzt stand Wieser aufgrund eines Jochbeinbruchs nicht mehr im Kader. Nach einer erneut schwierigen Saison und der nun vollzogenen Vertragsauflösung steht Wieser jetzt vor einer weiteren Herausforderung.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten 5 Absätze und 333 Worte in diesem Plus-Artikel.
(mm)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Artikel teilen

Nächster Artikel
Sport
Liechtenstein|17.05.2018 (Aktualisiert am 17.05.18 16:17)
Jehle: «Vaduz war viel mehr als nur ein Arbeitgeber»
Volksblatt Werbung