Volksblatt Werbung
Torhütertrainer Dietmar Kupnik und Nationaltrainer Rene Pauritsch beobachten ein Training der A-Auswahl. (Foto: MZ)
Sport
Liechtenstein|07.03.2018 (Aktualisiert am 07.03.18 16:10)

Pauritschs Freude über die "frühen Rückkehrer"

SCHAAN - Das vorläufige Aufgebot der Nationalmannschaft für die Testspiele gegen Andorra und die Färöer-Inseln steht. Darunter befinden sich auch Namen, deren Rückkehr ins A-Team ungewiss oder zumindest zeitlich offen war.

Torhütertrainer Dietmar Kupnik und Nationaltrainer Rene Pauritsch beobachten ein Training der A-Auswahl. (Foto: MZ)

SCHAAN - Das vorläufige Aufgebot der Nationalmannschaft für die Testspiele gegen Andorra und die Färöer-Inseln steht. Darunter befinden sich auch Namen, deren Rückkehr ins A-Team ungewiss oder zumindest zeitlich offen war.

32 Spieler umfasst die Liste, die der Liechtensteiner Fussballverband (LFV) als Medienmitteilung versandte. 32 Akteure stehen im erweiterten Aufgebot für das vom 19. bis 26. März stattfindende Trainingslager in Marbella und die dazwischen terminierten Testspiele gegen Andorra (21.) und die Färöer-Inseln (25.). 32 werden es aber nicht bleiben. Nationaltrainer Rene Pauritsch kündigte an, das Aufgebot am kommenden Dienstag wie immer auf 23 Spieler zu reduzieren.

Wegfallen werden dann grösstenteils junge Akteure, die in der gleichen Woche mit der U21-Auswahl die anstehenden EM-Qualifikationspartien gegen Portugal und Bosnien-Herzegowina bestreiten sollen. Daneben gibt es noch einzelne Wackelkandidaten, deren definitive Nomination beispielsweise wegen einer zuletzt langen Verletzungspause unsicher ist – wie im Fall von Niklas Kieber.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten 6 Absätze und 390 Worte in diesem Plus-Artikel.

Kommentare


Ich akzeptiere die Datenschutzbestimmungen

Senden
(mp)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Sport
Liechtenstein|28.02.2018 (Aktualisiert am 28.02.18 12:01)
Toronto zieht mit Nullnummer ins Viertelfinale ein
Volksblatt Werbung