Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Im ersten Lauf konnte Luca Bruggmann die Konkurrenz gleich beim Start hinter sich lassen. (Foto: ZVG)
Sport
Liechtenstein|04.04.2018

19 Runden in Führung: Bruggmanns gelungener Auftakt

FRAUENFELD -  «Der Zweikampf geht dort weiter, wo er aufgehört hat», meint Luca Bruggmann nach dem ersten Rennen in der Schweizer Meisterschaft in Frauenfeld. Er und sein Kontrahent Kilian Auberson heimsten je einen Sieg und einen 2. Platz ein.

Im ersten Lauf konnte Luca Bruggmann die Konkurrenz gleich beim Start hinter sich lassen. (Foto: ZVG)

FRAUENFELD -  «Der Zweikampf geht dort weiter, wo er aufgehört hat», meint Luca Bruggmann nach dem ersten Rennen in der Schweizer Meisterschaft in Frauenfeld. Er und sein Kontrahent Kilian Auberson heimsten je einen Sieg und einen 2. Platz ein.

Es war entweder die Nummer 37 oder die 902, die das Fahrerfeld beim Auftaktrennen in Frauenfeld anführte. Nicht wirklich überraschend, denn genau diese Nummern gehören dem amtierenden Schweizer Meister Kilian Auberson (902) und Liechtensteins Motocrosser und Schweizer Vizemeister Luca Bruggmann (37).

Dass es auch zum Start in die neue Saison auf das bereits bekannte Duell zwischen diesen beiden Fahrern hinauslaufen würde, zeigte sich bereits in den Zeittrainings. Sowohl Auberson in Gruppe 1, wie auch Bruggmann in Gruppe 2 liessen der Konkurrenz praktisch keine Chance. Diese klare Dominanz gipfelte anschliessend in einem packenden Kopf-an-Kopf-Rennen, mit je einem Laufsieg und einem zweiten Rang für beide. «Ich bin wirklich zufrieden mit dem Auftakt, das hat alles ganz gut gepasst», hält Bruggmann fest. Bereits letzte Saison startete der 23-Jährige, damals in Wohlen, mit einem Sieg und Rang 2.

Das Podest nach dem ersten Rennen

Etwas Pech im zweiten Lauf

Der offene und spannende Schlagabtausch der beiden Motocrosser liess dann auch nicht lange auf sich warten. Nach vier Führungsrunden von «Bruggi» im ersten Rennen, schob sich sein Konkurrent aus dem Kanton Waadt vorbei. Doch der Liechtensteiner hatte die passende Antwort parat: Er klebte quasi an Aubersons Hinterrad, schlug fünf Runden vor Rennende zu und brachte den ersten Laufsieg danach ohne grosse Probleme und mit 12 Sekunden Vorsprung ins Ziel.

Nicht weniger nervenaufreibend war dann auch der Spitzenkampf im zweiten Kräftemessen. Dieses Mal erwischte allerdings Auberson auf seiner KTM-Maschine den besseren Start. Doch nur drei Runden später folgte der Angriff von Bruggmann – mit Erfolg. Bis vier Runden vor Schluss führte der Yamaha-Pilot das Fahrerfeld an, der zweite Sieg in Frauenfeld war in greifbarer Nähe. Allerdings hatte Bruggmann die Rechnung ohne seinen grossen Widersacher gemacht.

«Ich hatte am Schluss leider Pech mit den Überrundeten, was Zeit gekostet hat»

Luca Bruggmann

Und da liess sich Konkurrent Auberson nicht zwei Mal bitten: Er schnappte sich die Führung zurück und kam nur einen Wimpernschlag vor Bruggmann (1,6 Sekunden) ins Ziel. «Eigentlich hätte ich den zweiten Lauf auch gewinnen können, leider hat es nicht ganz gereicht.» Der dritte Platz ging in beiden Rennen an Franco Betschart aus Wetzikon.

1 / 3
Imp­res­sionen von Luca Brug­gmann beim Rennen in Frauenfeld. (Fotos: ZVG)

Der Zweikampf geht weiter

Je 47 Punkte wanderten damit auf das Konto von Bruggmann und Auberson, die, so sieht es zumindest nach dem ersten Kräftemessen aus, die Meisterschaft wohl wieder unter sich ausmachen werden. «Ich hoffe dieses Mal mit dem besseren Ende für mich», fügt «Bruggi» an. Das nächste Rennen in der MX2-Klasse wartet auf die Fahrer schon an diesem Wochenende. In Payern wird am Sonntag der Zweikampf Bruggmann vs. Auberson dann wohl seine Fortsetzung finden.

Hier gibt's die Rangliste vom Rennwochenende

(mm)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Sport
Liechtenstein|01.04.2018
Die Titeljagd beginnt
Volksblatt Werbung