Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
FCV-Geschäftsführer Patrick Burgmeier erklärte an der gestrigen Pressekonferenz die neue Strategie 2018+. (Foto: MZ)
Sport
Liechtenstein|01.03.2018

Was die neue FCV-Strategie für die Zukunft bedeutet

VADUZ - Der FC Vaduz will sich neu ausrichten. Der Verein soll regional noch mehr verankert werden, will wieder vermehrt auf junge Talente setzen. Sportlich heisst das: Super-League-Fussball ist in Vaduz in absehbarer Zeit kaum realistisch.

FCV-Geschäftsführer Patrick Burgmeier erklärte an der gestrigen Pressekonferenz die neue Strategie 2018+. (Foto: MZ)

VADUZ - Der FC Vaduz will sich neu ausrichten. Der Verein soll regional noch mehr verankert werden, will wieder vermehrt auf junge Talente setzen. Sportlich heisst das: Super-League-Fussball ist in Vaduz in absehbarer Zeit kaum realistisch.

Sie war gut besucht, die Pressekonferenz in der Geschäftsstelle des FC Vaduz gestern Nachmittag. Die Einladung des Challenge-League-Vereins, die mit dem Betreff «Strategie 2018+» versandt wurde, lockte zahlreiche Medienschaffende an. Welcher Plan würde der FC Vaduz vorstellen? Welche Personalentscheide hingen damit zusammen? Welchen Einfluss könnte die neue Strategie auf den Liechtensteiner Fussball haben?

Was die Verantwortlichen des FCV dann präsentierten, war ein ausführlicher Vortrag zu Leitfaden, Vision, Mission und Werten des Vereins. Die wichtigsten Punkte herausgefiltert: Der FC Vaduz wird künftig in sportlicher Hinsicht kleine, höchstens mittelgrosse Brötchen backen. Die Vorstellungen der sportlichen Leitung gehen in die Richtung eines sogenannten «Ausbildungsclubs».

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten 10 Absätze und 636 Worte in diesem Plus-Artikel.

Kommentare


Ich akzeptiere die Datenschutzbestimmungen

Senden
(mp)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Sport
Liechtenstein|28.02.2018 (Aktualisiert am 02.03.18 09:40)
Strategie 2018+: Der FC Vaduz schärft sein Profil
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung