Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Pech für Jessica Hilzinger: Zwei Wochen vor Olympia zog sich die Schaanerin eine Bruch des Scheinbeinkopfes im rechten Knie zu. (Foto: MZ)
Olympia 2018
Liechtenstein|05.02.2018

Hilzinger verpasst Olympia: "Verletzung zur schlechtesten Zeit"

SCHAAN - Jessica Hilzingers Trainingssturz vergangene Woche hat schwerwiegende Folgen. Nachdem die für den deutschen Skiverband (DSV) startende Schaanerin bereits die Junioren-WM in Davos auslassen musste, wird auch aus der Teilnahme an den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang nichts. Dies teilte der Verband gestern in einer Medienmitteilung mit. Dort heisst es: "Leider kann auch Jessica Hilzinger, die sich in der vergangenen Woche einen Bruch des Schienbeinkopfes im rechten Knie zugezogen hatte, nicht an den Spielen teilnehmen."

Pech für Jessica Hilzinger: Zwei Wochen vor Olympia zog sich die Schaanerin eine Bruch des Scheinbeinkopfes im rechten Knie zu. (Foto: MZ)

SCHAAN - Jessica Hilzingers Trainingssturz vergangene Woche hat schwerwiegende Folgen. Nachdem die für den deutschen Skiverband (DSV) startende Schaanerin bereits die Junioren-WM in Davos auslassen musste, wird auch aus der Teilnahme an den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang nichts. Dies teilte der Verband gestern in einer Medienmitteilung mit. Dort heisst es: "Leider kann auch Jessica Hilzinger, die sich in der vergangenen Woche einen Bruch des Schienbeinkopfes im rechten Knie zugezogen hatte, nicht an den Spielen teilnehmen."

"Erst ist man von einer schlimmeren Verletzung ausgegangen, dies hat sich dann aber zum Glück nicht bestätigt. Ich bin froh, dass nicht mehr kaputt ist, auch wenn es natürlich zum schlechtesten Zeitpunkt passiert ist, so kurz vor der Junioren Weltmeisterschaft in Davos und den Olympischen Spielen", erklärt Hilzinger gegenüber dem "Volksblatt".

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten 10 Absätze und 565 Worte in diesem Plus-Artikel.
(mm)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Sport
Liechtenstein|03.02.2018 (Aktualisiert am 03.02.18 15:40)
Tina Weirather wird in der Sprintabfahrt Siebte

GARMISCH-PARTENKIRCHEN - Tina Weirather kommt in der Sprintabfahrt von Garmisch nicht wirklich in Fahrt. Der Planknerin fehlten am Ende 74 Hundertstel auf Siegerin Lindsey Vonn.

Volksblatt Werbung