Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Vertreter der Elders-Gruppe mit Regierungsrätin Aurelia Frick.(Foto: IKR)
Politik
Liechtenstein|06.09.2015 (Aktualisiert am 06.09.15 17:31)

Aurelia Frick eröffnet Treffen zu UNO-Reform

VADUZ - Auf Einladung von Aurelia Frick diskutierten Vertreter der Elders (Gruppe der Weisen) und weitere hochrangige Personen an einem Treffen in Liechtenstein zentrale Aspekte der UNO-Reform. Gegenstand der Diskussionen bildeten die Erweiterung des Sicherheitsrats, ein Verhaltenskodex zum Stimmverhalten im Sicherheitsrat sowie die 2016 anstehenden Wahlen des UNO-Generalsekretärs. Dies teilte die Regierung am Sonntag in einer Aussendung mit.  Am Treffen, das am 5. und 6. September 2015 stattfand, nahmen seitens der Elders Lakhdar Brahimi (ehem. UNO-Sondergesandter für Syrien, UNO-Sonderbotschafter im Irak), Gro Brundtland (ehem. norwegische Ministerpräsidentin) und Martti Ahtisaari (ehem. Präsident der Republik Finnland) teil.

Vertreter der Elders-Gruppe mit Regierungsrätin Aurelia Frick.(Foto: IKR)

VADUZ - Auf Einladung von Aurelia Frick diskutierten Vertreter der Elders (Gruppe der Weisen) und weitere hochrangige Personen an einem Treffen in Liechtenstein zentrale Aspekte der UNO-Reform. Gegenstand der Diskussionen bildeten die Erweiterung des Sicherheitsrats, ein Verhaltenskodex zum Stimmverhalten im Sicherheitsrat sowie die 2016 anstehenden Wahlen des UNO-Generalsekretärs. Dies teilte die Regierung am Sonntag in einer Aussendung mit.  Am Treffen, das am 5. und 6. September 2015 stattfand, nahmen seitens der Elders Lakhdar Brahimi (ehem. UNO-Sondergesandter für Syrien, UNO-Sonderbotschafter im Irak), Gro Brundtland (ehem. norwegische Ministerpräsidentin) und Martti Ahtisaari (ehem. Präsident der Republik Finnland) teil.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten interessante Inhalte in diesem Plus-Artikel.
(ikr/red)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Artikel teilen

Nächster Artikel
Politik
Liechtenstein|heute 05:30
Ärztekammer: Impfzentrum soll offen bleiben
Volksblatt Werbung