Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Von links: Günther Meier, Fredi Allgäuer, Sybille Oehry, Vorsteher Tino Quaderer, Ulrike Charles, Manfred Beck, Gerhard Gerner. Auf dem Bild fehlt Fabienne Mascetti.
Politik
Liechtenstein|24.11.2022

FBP-Kandidatenteam um Tino Quaderer in Eschen einstimmig nominiert

ESCHEN - Die FBP Eschen-Nendeln hat in den Räumlichkeiten von Keramik Schaedler in Nendeln einstimmig ihr Team aus sieben Personen für den Gemeinderat plus den amtierenden Vorsteher Tino Quaderer als Vorsteherkandidaten nominiert - eine Mischung aus bestehenden sowie neuen Kräften.

Von links: Günther Meier, Fredi Allgäuer, Sybille Oehry, Vorsteher Tino Quaderer, Ulrike Charles, Manfred Beck, Gerhard Gerner. Auf dem Bild fehlt Fabienne Mascetti.

ESCHEN - Die FBP Eschen-Nendeln hat in den Räumlichkeiten von Keramik Schaedler in Nendeln einstimmig ihr Team aus sieben Personen für den Gemeinderat plus den amtierenden Vorsteher Tino Quaderer als Vorsteherkandidaten nominiert - eine Mischung aus bestehenden sowie neuen Kräften.

Laut Mitteilung der Ortsgruppe zeigte Obfrau Tanja Plüss eingangs auf, wo die Ortsgruppe in der Vorbereitung der Gemeindewahlen steht, bevor anschliessend Daniel Oehry, Sprecher der FBP-Landtagsfraktion, die Funktion zukam, den amtierenden Vorsteher Tino Quaderer als Vorsteherkandidaten für die Wahlen 2023 vorzustellen. «Die Ortsgruppe freut sich, dass wir mit Tino einen kompetenten Vorsteherkandidaten haben, der für die letzten vier Jahre einen eindrücklichen Leistungsausweis vorweisen kann», hielt Oehry fest.

Nahezu alle Punkte umgesetzt

Danach ging Vorsteher Tino Quaderer laut Ortsgruppe darauf ein, was seit den letzten Wahlen alles umgesetzt oder angestossen werden konnte. «Fast alle Punkte aus dem Wahlprogramm 2019 sind heute umgesetzt oder befinden sich in der Umsetzung. Was wir den Wählerinnen und Wählern versprochen haben, haben wir angepackt», so Quaderer.

1 / 11
Imp­res­sionen des Nomina­tionsanlas­ses der FBP Eschen-Nendeln. (Fotos: Paul Trum­mer)

Nach diesem Rückblick habe Tino Quaderer das FBP-Team für die Gemeinderatswahlen vorgestellt. Dieses würde eine ausgewogene Mischung aus einerseits bestehenden sowie neuen Kräften; andererseits aus männlichen sowie weiblichen Kräften mit sehr unterschiedlichen beruflichen Erfahrungen und schliesslich Personen aus beiden Ortsteilen bilden. «Es freut mich ausserordentlich, dass wir ein sehr kompetentes Team zusammenstellen konnten. Im Rahmen der Erarbeitung des Wahlprogramms haben wir bereits sehr konstruktiv zusammengearbeitet und ich bin überzeugt, dass wir mit diesen Persönlichkeiten in den nächsten vier Jahren erneut einen wertvollen Beitrag für unsere Gemeinde leisten können», schloss Quaderer die Vorstellung des Teams.

Reduktion Steuerzuschlag als klares Ziel

Zugleich habe das Team die Nominationsversammlung genutzt, um erste Punkte aus dem Wahlprogramm vorzustellen. Im Zentrum stand dabei der Gemeindesteuerzuschlag. So ist es erklärtes Ziel des FBP-Teams, diesen in der nächsten Legislatur zu senken. Einen weiteren Schwerpunkt bildet neben vielen weiteren Projekten das Thema Grünraum und Renaturierungen, so will das FBP-Team beispielsweise vermehrt grüne Begegnungsräume im Dorf schaffen. Nach einhelliger Nomination des Teams sowie Grussworten durch Sabine Monauni, Regierungschef-Stellvertreterin, sowie Judith Hoop, FBP-Vizepräsidentin Unterland, fand der Abend leinen geselligen Ausklang.

(red/pd)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
Liechtenstein|24.11.2022 (Aktualisiert am 24.11.22 21:08)
FBP Planken nominiert Kandidatenteam um Bettina Petzold-Mähr
Volksblatt Werbung