Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Gründungsvorstand der MiM-Partei: Christoph Erne, Kevin Marxer, Harald Eckstein, Sabrina Banzer, David Marock und Kevin Schönheinz. (Foto: ZVG)
Coronavirus
Liechtenstein|13.01.2022 (Aktualisiert am 13.01.22 11:27)

«Wer nicht gerettet werden will, ist nicht zu retten»

SCHAAN - Die neue MiM-Partei will die Coronamassnahmen abschaffen. Die Gründungsmitglieder Harald Eckstein und Kevin Schönheinz erklären, warum sie dennoch nicht als Massnahmengegner bezeichnet werden möchten, was der Auslöser für die Parteigründung war, wie sie an die Macht kommen wollen und was sich dann verändern soll.

Gründungsvorstand der MiM-Partei: Christoph Erne, Kevin Marxer, Harald Eckstein, Sabrina Banzer, David Marock und Kevin Schönheinz. (Foto: ZVG)

SCHAAN - Die neue MiM-Partei will die Coronamassnahmen abschaffen. Die Gründungsmitglieder Harald Eckstein und Kevin Schönheinz erklären, warum sie dennoch nicht als Massnahmengegner bezeichnet werden möchten, was der Auslöser für die Parteigründung war, wie sie an die Macht kommen wollen und was sich dann verändern soll.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Jetzt anmelden oder Abo lösen, um das Interview mit den Gründungsmitgliedern der MiM-Partei, Harald Eckstein und Kevin Schönheinz, zu lesen.
(ds)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Artikel teilen

Nächster Artikel
Vermischtes
Liechtenstein|13.01.2022
Ritter: "Es bleibt nur noch die Flucht nach vorne"
Volksblatt Werbung