Samuel Schurte von der Jungen Liste. (Foto: ZVG/Ilea Batliner)
Coronavirus
Liechtenstein|04.11.2021 (Aktualisiert am 06.11.21 12:12)

«Es geht nicht darum, irgendwen zum Impfen zu bekehren»

VADUZ - Von Zuspruch bis Entrüstung: Die geplante Corona-Demonstration der Jungen Liste hat sehr unterschiedliche Reaktionen hervorgerufen. Vorstandsmitglied Samuel Schurte spricht über die Beweggründe der Jungpolitiker.

Samuel Schurte von der Jungen Liste. (Foto: ZVG/Ilea Batliner)

VADUZ - Von Zuspruch bis Entrüstung: Die geplante Corona-Demonstration der Jungen Liste hat sehr unterschiedliche Reaktionen hervorgerufen. Vorstandsmitglied Samuel Schurte spricht über die Beweggründe der Jungpolitiker.

Die Junge Liste hat vergangene Woche bekanntgegeben, dass sie am Montag, den 8. November, auf dem Peter-Kaiser-Platz gegen die «klappete Schwurbelei» und für eine Stärkung der Pflegeberufe demonstrieren wird. Die Regierungskanzlei hat die Kundgebung bewilligt.

Damit hat die Junge Liste den Coronamassnahmen-Gegnern, die in den vergangenen Wochen jeweils montags demonstriert haben, den Termin weggeschnappt. Die Jungpartei will damit ein Zeichen für einen reflektierten und nüchternen Umgang mit der Coronapandemie setzen.

Samuel Schurte, Vorstandsmitglied der Jungen Liste, erklärt im Interview mit Volksblatt.li unter anderem, wie das möglich war, was hinter der Aktion steckt, welche Rückmeldungen die Junge Liste bisher erreichten, was am kommenden Montag zu erwarten ist und warum derzeit keine weiteren Gegendemos geplant sind.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten 37 Absätze und 1336 Worte in diesem Plus-Artikel.
(ds)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Artikel teilen

Nächster Artikel
Politik
Liechtenstein|04.11.2021
3G wird gut eingehalten – und der Wind rauer