Volksblatt Werbung
(Symbolfoto: Shutterstock)
Politik
Liechtenstein|15.09.2021 (Aktualisiert am 21.09.21 09:13)

Gegenwind zur "Ehe für alle" bleibt im Land noch aus

VADUZ - Am Tag der Demokratie diskutierten Politiker und Jugendliche am Gymnasium über das Thema «Ehe für alle» und Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Paare. Was vor zehn Jahren noch ein grosses Tabu war, ist für viele junge Menschen mittlerweile eine Selbstverständlichkeit. Und auch bei den Erwachsenen wollte den Gegenpart niemand so recht übernehmen.

(Symbolfoto: Shutterstock)

VADUZ - Am Tag der Demokratie diskutierten Politiker und Jugendliche am Gymnasium über das Thema «Ehe für alle» und Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Paare. Was vor zehn Jahren noch ein grosses Tabu war, ist für viele junge Menschen mittlerweile eine Selbstverständlichkeit. Und auch bei den Erwachsenen wollte den Gegenpart niemand so recht übernehmen.

In einer Demokratie gibt die Mehrheit den Kurs vor. Das kann, gerade wenn es um die Rechte von Minderheiten geht, schwierig werden. Muss es aber nicht: Die Schweiz stimmt beispielsweise am 26. September über die Einführung der "Ehe für alle" ab – die Zeichen stehen gemäss Umfragen gut, dass dieses Anliegen gleichgeschlechtlicher Paare auch vom Volk angenommen wird.

In Liechtenstein erlebt das Thema ebenfalls neue Aktualität: Da der Staatsgerichtshof einen Artikel zur Adoption und Fortpflanzungsmedizin im Partnerschaftsgesetz als diskriminierend ansieht, muss die Politik bis Juni 2022 Lösungen für diese Fragen finden.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten 14 Absätze und 1027 Worte in diesem Plus-Artikel.
(df)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
Liechtenstein|vor 1 Stunde (Aktualisiert vor 1 Stunde)
Neues Jagdgesetz: Jägerschaft stellt Referendum in Aussicht
Volksblatt Werbung