Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
(Archivfoto: IKR)
Coronavirus
Liechtenstein|18.05.2021 (Aktualisiert am 19.05.21 17:02)

Liechtenstein lockert noch vor der Schweiz

VADUZ - Die Gastronomie in Liechtenstein darf bereits am kommenden Montag wieder öffnen. Zudem werden die Obergrenzen für Veranstaltungen deutlich erhöht. Damit nimmt Liechtensteins Regierung den nächsten Corona-Öffnungsschritt noch vor der Schweiz. 

(Archivfoto: IKR)

VADUZ - Die Gastronomie in Liechtenstein darf bereits am kommenden Montag wieder öffnen. Zudem werden die Obergrenzen für Veranstaltungen deutlich erhöht. Damit nimmt Liechtensteins Regierung den nächsten Corona-Öffnungsschritt noch vor der Schweiz. 

Überblick: Was ab Montag gilt
  • Veranstaltungen vor Publikum sind im Innenbereich neu mit bis zu 100 Personen möglich, aussen liegt die Obergrenze bei 300 Personen. Das gilt etwa für Kinovorführungen, Theater oder Konzerte. Die verfügbaren Sitzplätze dürfen maximal zur Hälfte besetzt sein, es gilt eine Sitzpflicht. Speisen und Getränke dürfen weiterhin nicht konsumiert werden. 
  • Für Veranstaltungen ohne Publikum gilt neu eine Obergrenze von 30 Personen – sowohl im Innen- als auch im Aussenbereich. Speisen und Getränke dürfen nicht konsumiert werden. 
  • Bei privaten Veranstaltungen gilt weiterhin eine Obergrenze von 10 Personen, auch im Freien. Dafür dürfen dort im Gegensatz zu öffentlichen Veranstaltungen Speisen und Getränke konsumiert werden.
  • Das Verbot von spontanen Menschenansammlungen im öffentlichen Raum ist aufgehoben. Es gibt hierfür keine Personenbeschränkungen mehr. Kann der erforderliche Abstand allerdings nicht eingehalten werden, müssen Masken getragen werden.
  • Gastronomiebetriebe dürfen neben den Aussenbereichen auch ihre Innenräume öffnen. Es gilt eine Sitzpflicht. Pro Tisch sind maximal sechs Personen erlaubt, zwischen den Tischen muss der Abstandvon 1,5 Metern gewahrt sein. Eine Durchmischung der Gästegruppen ist nicht erlaubt. Es gilt Maskenpflicht, die Masken dürfen nur am Tisch abgenommen werden. Um 23 Uhr ist Sperrstunde. 
  • Öffentlich zugängliche Einrichtungen in den Bereichen Kultur, Unterhaltung, Freizeit und Sport  sind bereits seit längerem offen. Darunter fallen beispielsweise Kinos, Museen, Lese- und Konzertsäle, Theater, Sport- und Fitnesszentren sowie Casinos. Es müssen aber Schutzkonzepte befolgt werden. Die Einschränkungen bei Veranstaltungen gelten ebenfalls für diese Einrichtungen, ein Casino darf also beispielsweise keine Getränke ausschenken.
  • Maskenpflicht am Arbeitsplatz. Diese gilt weiterhin in allen Räumen und Fahrzeugen, sofern sich mehr als eine Person darin aufhält.
  • Keine Maskenpflicht in den Primarschulen. Dies gilt unabhängig vom Alter der Schüler. Ab der Sekundarstufe müssen die Schüler aber eine Maske tragen.
  • Maskenpflicht bei Ansammlungen im öffentlichen Raum, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann. Im öffentlichen Verkehr und öffentlich zugänglichen Innenräumen besteht ohnehin Maskenpflicht. Grundsätzlich empfiehlt die Regierung das Tragen von Masken in allen Situationen, in denen der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann. 
  • Homeoffice-Empfehlung: Die Regierung empfiehlt, dass generell von zu Hause aus gearbeitet werden soll, sofern dies möglich ist. Mitarbeitende, die der Risikogruppe angehören, haben ein Recht auf Homeoffice oder einen gleichwertigen Schutz am Arbeitsplatz, und sofern beides nicht möglich ist, eine Beurlaubung.
  • Wer Symptome zeigt, soll zu Hause bleiben und die Hotline unter der Telefonnummer +423 124 45 32 anrufen. Dort wird ein Testtermin vereinbart und das weitere Vorgehen besprochen.
Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten 21 Absätze und 1439 Worte in diesem Plus-Artikel.
(red/ikr)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Wirtschaft
Region|18.05.2021 (Aktualisiert am 18.05.21 17:07)
Österreich bietet kostenlose Corona-Tests für Urlauber
Volksblatt Werbung