FBP-Präsident Marcus Vogt will nicht, dass die Koalitionsgespräche sinnlos behindert werden. (Foto: Michael Zanghellini)
Wahlen 2021
Liechtenstein|09.02.2021 (Aktualisiert am 09.02.21 11:39)

FBP-Präsidium verlangt respektvollen Umgang untereinander

VADUZ - Das Präsidium der Fortschrittlichen Bürgerpartei (FBP) reagiert auf jüngste Überschriften wie etwa «FBP hat Niederlage eingestanden». Die Partei gesteht der Vaterländischen Union (VU) zwar zu, sich darüber zu freuen, dass Daniel Risch wohl Regierungschef wird - sie erinnert aber auch daran, dass das Ergebnis sehr knapp ausgefallen ist. «Die VU und das ‹Vaterland› sollten die anstehenden Koalitionsgespräche nicht durch unnötige Kommentare behindern», mahnt FBP-Präsident Marcus Vogt in einer Aussendung.

FBP-Präsident Marcus Vogt will nicht, dass die Koalitionsgespräche sinnlos behindert werden. (Foto: Michael Zanghellini)

VADUZ - Das Präsidium der Fortschrittlichen Bürgerpartei (FBP) reagiert auf jüngste Überschriften wie etwa «FBP hat Niederlage eingestanden». Die Partei gesteht der Vaterländischen Union (VU) zwar zu, sich darüber zu freuen, dass Daniel Risch wohl Regierungschef wird - sie erinnert aber auch daran, dass das Ergebnis sehr knapp ausgefallen ist. «Die VU und das ‹Vaterland› sollten die anstehenden Koalitionsgespräche nicht durch unnötige Kommentare behindern», mahnt FBP-Präsident Marcus Vogt in einer Aussendung.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten 3 Absätze und 221 Worte in diesem Plus-Artikel.
(red/pd)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
Liechtenstein|09.02.2021
Ungleichgewicht zwischen den Gemeinden im Landtag