Volksblatt Werbung
Als erster FBP-Landtagskandidat nominiert: Thomas Hasler aus Gamprin. (Fotos: Paul Trummer)
Politik
Liechtenstein|18.10.2020 (Aktualisiert am 19.10.20 08:50)

Landtagswahlen 2021: FBP Gamprin nominiert Thomas Hasler

GAMPRIN - Die FBP Gamprin-Bendern hat sich am Sonntag zur Nominationsversammlung im Gemeindesaal getroffen. Unter grossem Applaus wurde dabei der erste Landtagskandidat der FBP auserkoren: Er heisst Thomas Hasler. Einstimmig wurde der 40-jährige diplomierte Betriebsökonom, Sozialversicherungs- und Spitalfachmann nominiert.

Als erster FBP-Landtagskandidat nominiert: Thomas Hasler aus Gamprin. (Fotos: Paul Trummer)

GAMPRIN - Die FBP Gamprin-Bendern hat sich am Sonntag zur Nominationsversammlung im Gemeindesaal getroffen. Unter grossem Applaus wurde dabei der erste Landtagskandidat der FBP auserkoren: Er heisst Thomas Hasler. Einstimmig wurde der 40-jährige diplomierte Betriebsökonom, Sozialversicherungs- und Spitalfachmann nominiert.

1 / 9
Imp­res­sionen der Nomina­tions­versam­mlung der FBP Gamprin-Bendern.

Mit einem wegen der Covid-19-Pandemie strengen Sicherheitskonzept begann gestern im Gemeindesaal Gamprin der Auftakt der Nominationsversammlungen in den Ortsgruppen der FBP. Damit alle Massnahmen auch penibel eingehalten werden, wurde nicht nur Maske getragen, sondern auch die Stühle versetzt und mit entsprechendem Abstand platziert. Auch auf ein Aperó wurde bewusst verzichtet und die Veranstaltung rasch durchgezogen. Um so erfreulicher war es, dass trotz dieser Bedingungen das Interesse am Nominationsauftakt gross war.

Grosser Applaus

Der Applaus gehörte aber Thomas Hasler, der als erster Landtagskandidat der FBP nominiert wurde. Der Gampriner mit Leib und Seele ist seit fünf Jahren Gemeinderat, war zwischen 2015 und 2019 auch Vizevorsteher und bringt somit viel politische Erfahrung mit. Er ist zudem Mitglied des Vorstands der FBP Gamprin. Als diplomierter Betriebsökonom FH und eidgenössischer Sozialversicherungs- und Spitalfachmann verfügt der 40-Jährige über viel Fachwissen. Aktuell arbeitet er für die tarifsuisse ag, der Schweizersiche Krankenversicherungsverband.

Hasler ist ein absoluter Wunschkandidat und will sich im Landtag in den Themen Familienpolitik, Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Gesundheit und Sozialversicherungen sowie Umwelt und Verkehr einbringen. «Es ist mir wichtig, dass die Gesundheitsversorgung langfristig bezahlbar bleibt», spricht der Experte. Auch die Vereinbarkeit von Beruf und Familie steht ganz oben auf seiner Agenda. «Ich bin selbst Vater zweier kleiner Söhne», gab er gleich einen kleinen persönlichen Einblick in seine Vita. Hasler lebt in einer Beziehung. «Die Unternehmen brauchen gut ausgebildete Männer und Frauen.» Was den Verkehr betrifft sei seine Heimatgemeinde ein absoluter Knotenpunkt. Auch in diesem Bereich will Hasler zu vernünftigen und zukunftsweisenden Lösungen beitragen.

Persönliches Engagement

Für den Landtag zu kandidieren, sieht Thomas Hasler als persönliches Engagement. «Wir leben in einem wunderbaren Land und ich möchte meinen Teil dazu beitragen, dass dies auch in Zukunft so bleibt.» Allein schon wegen der herrschenden Corona-Pandemie sind die Herausforderungen sehr gross. Sowohl im gesundheitlichen, aber auch im gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Bereich. Der Nominierte ist stets bestrebt, Lösungen zu finden und gilt auch in seiner Gemeinde als äusserst engagiert. «Ich bin ein sehr offener und kommunikativer Mensch», beschreibt er sich selbst. Das zeigt auch daran, dass der Gampriner das Vereinsleben schätzt und im Dorf viele Menschen persönlich kennt. Er ist unter anderem im Musikverein aktiv, spielt selbst Tenorhorn. Zu seinen weiteren Hobbys zählen Wandern, Ski fahren und Lesen.

Aufbruchsstimmung spürbar

Der Auftakt der Nominationen war auch mit der Aufbruchsstimmung der FBP verbunden. Parteipräsident Marcus Vogt freute sich, dass nun endlich der Startschuss erfolgt ist. Bis zum 31. Oktober werden alle Kandidaten und Kandidatinnen nominiert. «Es ist ein richtig guter Spirit spürbar. Wir haben Top-Kandidaten und Topkandidatinnen am Start.» Am 25. November findet der Parteitag in Eschen statt.

Landtagskandidat Thomas Hasler (rechts) mit den Regie­rungs­kandidaten Manuel Frick, Sabine Monauni und Katrin Eggenberger sowie Obfrau Judith Hoop, FBP-Präsident Marcus Vogt.

Regierungskandidaten dabei

Im Gemeindesaal Gamprin dabei war auch FBP-Regierungschefkandidatin Sabine Monauni. Die Botschafterin steht für ein modernes, junges und frischen Liechtenstein, die mit viel Esprit die Herausforderungen meistern will. Mit Kulturministerin Katrin Eggenberger und Manuel Frick stellten sich die weiteren Regierungsratkandidaten der FBP vor. «Wir brauchen den Zusammenhalt in den nächsten Monaten», sehen beide grossen Teamgeist innerhalb der Partei. «Das Land ist bisher mit der FBP gut gefahren und wird es auch weiterhin», zeigte sich Parteichef Marcus Vogt beim Nominationsauftakt äusserst zuversichtlich.

Steckbrief von Thomas Hasler

Wohnort: Gamprin
Jahrgang: 1980
Zivilstand: In einer Beziehung, 2 Kinder
Politische Ämter: Vizevorsteher, Gemeinderat, Finanzkommission, Vorsitzender Kulturkommission, Umweltkommission, Mitglied des Vorstands der FBP Gamprin
Ausbildung: Dipl. Betriebsökonom FH, eidg. Sozialversicherungsfachmann, eidg. Spitalfachmann, Master of Managed Health Care (Gesundheitsökonomie)
Beruf: Mitglied der erweiterten Geschäftsleitung bei tarifsuisse ag (Schweizerischer Krankenversicherungsverband)
Berufliche Stationen: Mitarbeiter Risikocontrolling LLB AG, verschiedene Positionen in der Landesverwaltung und bei der Regierung des Fürstentums Liechtenstein
Hobbys: Musikverein, Wandern, Skifahren, Lesen

FBP-Landtagskandidat Thomas Hasler.
(hm)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
Liechtenstein|07.10.2020
Umbruch bei DU: Kommt jetzt die Versöhnung mit der DPL?
Volksblatt Werbung