Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Bei der Fahrt im Bus sollte eine Schutzmaske getragen werden. (Symbolfoto: SSI)
Coronavirus
Liechtenstein|18.05.2020 (Aktualisiert am 19.05.20 09:05)

Regierung empfiehlt dringend das Tragen einer Maske im ÖV

VADUZ - Bei der Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel sollte eine Schutzmaske getragen, wie die Regierung weiterhin dringlich empfiehlt. Derweil sind keine neuen Fälle von COVID-19-Erkrankten bekannt.

Bei der Fahrt im Bus sollte eine Schutzmaske getragen werden. (Symbolfoto: SSI)

VADUZ - Bei der Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel sollte eine Schutzmaske getragen, wie die Regierung weiterhin dringlich empfiehlt. Derweil sind keine neuen Fälle von COVID-19-Erkrankten bekannt.

"Da bei der Nutzung des öffentlichen Verkehrs das Abstandhalten nicht oder nur sehr schwer umgesetzt werden kann, empfiehlt die Regierung dringend, dass alle Personen bei der Nutzung des öffentlichen Verkehrs Masken tragen", wie es in der Mitteilung vom Montag heisst. "Den Schülerinnen und Schülern, welche für den Transport zur Schule den Schülerbus nutzen, werden Masken zur Verfügung gestellt."

Liechtenstein sei auch aufgrund der konsequenten Einhaltung und weitgehend guten Disziplin bei der Umsetzung der bisherigen Massnahmen in einer sehr privilegierten Lage. "Auch in der aktuellen Phase mit einer schrittweisen Lockerung ist es zentral, dass die Massnahmen und Empfehlungen mit grosser Disziplin befolgt werden", schreibt die Regierung. "Andernfalls wird der Erfolg der bisherigen Massnahmen leichtfertig aufs Spiel gesetzt."

Das Fürstentum Liechtenstein verzeichnete bisher insgesamt 82 laborbestätigte Fälle (Personen, die in Liechtenstein wohnhaft sind). Innerhalb des letzten Tages seien keine zusätzlichen Fälle gemeldet worden. Bisher ist ein Todesfall im Zusammenhang mit einer laborbestätigten COVID-19-Erkrankung aufgetreten.

(ikr/red)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Vermischtes
Region|18.05.2020 (Aktualisiert am 18.05.20 16:25)
Kontrollen jederzeit möglich, trotz sporadischer Grenzüberwachung