Volksblatt Werbung
Die Finanzkraft der Gemeinden unterscheidet sich zum Teil deutlich. (Foto: Shutterstock)
Politik
Liechtenstein|26.02.2020 (Aktualisiert am 26.02.20 10:41)

Gemeinden schlagen alternative Lösung für Finanzausgleich vor

VADUZ - Die Regierung möchte den Finanzausgleich anpassen. Neu sollen finanzstarke Gemeinden wie Schaan und Vaduz einen Beitrag an das Land zahlen, um die Steuerkraftunterschiede zwischen den Gemeinden weiter auszugleichen. Damit zeigten sich die elf Gemeinden allerdings nicht einverstanden. In einer gemeinsamen Stellungnahme präsentieren sie eine alternative Lösung: Sie wollen den Gemeindeanteil an der Ertragsteuer senken und die daraus entstehenden Mittel an finanzschwache Gemeinden auszahlen. Zudem sollen die Einwohnergrenzen weniger starr gestaltet werden. Ausserdem soll die Aufgabenentflechtung vorangetrieben werden.

Die Finanzkraft der Gemeinden unterscheidet sich zum Teil deutlich. (Foto: Shutterstock)

VADUZ - Die Regierung möchte den Finanzausgleich anpassen. Neu sollen finanzstarke Gemeinden wie Schaan und Vaduz einen Beitrag an das Land zahlen, um die Steuerkraftunterschiede zwischen den Gemeinden weiter auszugleichen. Damit zeigten sich die elf Gemeinden allerdings nicht einverstanden. In einer gemeinsamen Stellungnahme präsentieren sie eine alternative Lösung: Sie wollen den Gemeindeanteil an der Ertragsteuer senken und die daraus entstehenden Mittel an finanzschwache Gemeinden auszahlen. Zudem sollen die Einwohnergrenzen weniger starr gestaltet werden. Ausserdem soll die Aufgabenentflechtung vorangetrieben werden.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten 10 Absätze und 985 Worte in diesem Plus-Artikel.
(df)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
Liechtenstein|vor 45 Minuten (Aktualisiert vor 45 Minuten)
Vergabe des Chancengleichheitspreises 2020 wird verschoben

VADUZ - Aufgrund des Coronavirus und den damit einhergehenden Massnahmen findet die Vergabe des Chancengleichheitspreises, welcher durch die Regierung verliehen wird, nicht wie geplant am 25. Mai 2020 statt. Ein neuer Zeitplan werde jedoch ausgearbeitet und zu gegebener Zeit kommuniziert, teilt die Regierung am Donnerstag mit.

Volksblatt Werbung