(Foto: Shutterstock)
Politik
Liechtenstein|21.02.2020 (Aktualisiert am 21.02.20 19:11)

Konsumverhalten ändere sich, aber die meisten Jugendlichen hätten kein Drogenproblem

VADUZ - Am Freitagnachmittag hat Bildungsministerin Dominique Hasler die Schulleiter der Sekundarschulen sowie die Schulsozialarbeitenden zu einer ausserordentlichen Konferenz in das Schulhaus Giessen in Vaduz eingeladen. Sie wollte dabei direkt hören, wie die Lage an den Schulen eingeschätzt wird. Demnach hätte sich das Konsumverhalten verändert: Die Konsumenten würden jünger und greifen zu anderen Suchtmitteln. Die meisten Jugendlichen hätten aber kein Drogenproblem. Für eine Lösung müssten alle Beteiligten an einem Strang ziehen.

(Foto: Shutterstock)

VADUZ - Am Freitagnachmittag hat Bildungsministerin Dominique Hasler die Schulleiter der Sekundarschulen sowie die Schulsozialarbeitenden zu einer ausserordentlichen Konferenz in das Schulhaus Giessen in Vaduz eingeladen. Sie wollte dabei direkt hören, wie die Lage an den Schulen eingeschätzt wird. Demnach hätte sich das Konsumverhalten verändert: Die Konsumenten würden jünger und greifen zu anderen Suchtmitteln. Die meisten Jugendlichen hätten aber kein Drogenproblem. Für eine Lösung müssten alle Beteiligten an einem Strang ziehen.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten 6 Absätze und 414 Worte in diesem Plus-Artikel.
(red/ikr)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
Liechtenstein|heute 17:51 (Aktualisiert vor 14 Minuten)
FBP Mauren nominiert Alexander Batliner und Sonja Hersche
Volksblatt Werbung