Die beiden Aussenminister aus Polen und Liechtenstein, Jacek Czaputowicz und Katrin Eggenberger. (Foto: IKR)
Politik
Liechtenstein|14.02.2020 (Aktualisiert am 14.02.20 17:44)

Polnischer Aussenminister zu Besuch in Liechtenstein

VADUZ - Der polnische Aussenminister Jacek Czaputowicz besuchte am Freitag Liechtenstein, um sich mit seiner Amtskollegin Katrin Eggenberger auszutauschen.

Die beiden Aussenminister aus Polen und Liechtenstein, Jacek Czaputowicz und Katrin Eggenberger. (Foto: IKR)

VADUZ - Der polnische Aussenminister Jacek Czaputowicz besuchte am Freitag Liechtenstein, um sich mit seiner Amtskollegin Katrin Eggenberger auszutauschen.

1992 haben Liechtenstein und Polen direkte diplomatische Beziehungen aufgenommen. Seither, aber insbesondere in den letzten Jahren, haben sich die gemeinsamen Beziehungen laut Aussendung der Regierung stetig intensiviert, insbesondere die wirtschaftliche Zusammenarbeit. Regierungsrätin Katrin Eggenberger habe den Besuch des polnischen Ministers für auswärtige Angelegenheiten, Jacek Czaputowicz, vom Freitag, den 14. Februar, genutzt, um die wachsende wirtschaftliche Kooperation zu würdigen und aktuelle europäische Angelegenheiten zu diskutieren.

Brexit bleibt Gesprächsthema

Regierungsrätin Eggenberger diskutierte laut Aussendung mit ihrem polnischen Amtskollegen das ambitionierte Arbeitsprogramm der neuen EU-Kommission und sprach die Verhandlungen der EU mit Grossbritannien über die zukünftigen Beziehungen an. Sie habe unterstrichen, dass Liechtenstein die Verhandlungen zwischen der EU und Grossbritannien aufmerksam verfolge und in dieser Hinsicht weiterhin eine enge Koordination zwischen der EU und den EWR/EFTA-Staaten anstrebe, um die Integrität des Binnenmarktes zu wahren.

Ein weiteres Thema war das erste, erfolgreich implementierte Projekt im Rahmen des EWR-Finanzierungsmechanismus zwischen Liechtenstein und Polen - ein Austauschprojekt zwischen dem Schlösslekeller und dem polnischen Buskersbus-Festival. Insbesondere die Kultur- und Bildungsprojekte in Polen, die über den EWR finanziert werden, sind für Liechtenstein interessant, da sich potentielle liechtensteinische Akteure aus dem Bildungs- und Kulturbereich an polnischen Projekten beteiligen können.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten 4 Absätze und 244 Worte in diesem Plus-Artikel.
(ikr/red)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
Liechtenstein|vor 50 Minuten (Aktualisiert vor 50 Minuten)
Dominique Hasler und Mauro Pedrazzini informieren um 17 Uhr