Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Blick in die Gemeinderatssitzung von Mauren. (Foto: Gemeinde Mauren)
Politik
Liechtenstein|29.11.2019 (Aktualisiert am 29.11.19 16:39)

Mauren budgetiert Mehraufwand von 3,6 Millionen Franken

MAUREN - Der Gemeinderat von Mauren hat das Budget 2020 einstimmig genehmigt, wie die Gemeinde mitteilte. In der Erfolgsrechnung resultiert ein Gewinn von 5,4 Millionen, für die Gesamtrechnung wird ein Mehraufwand von 3,6 Millionen Franken erwartet. Dies aufgrund grosser laufender Investitionen, wie der Erneuerung des Gemeindesaals oder die Erweiterung der Schulanlage Mauren.

Blick in die Gemeinderatssitzung von Mauren. (Foto: Gemeinde Mauren)

MAUREN - Der Gemeinderat von Mauren hat das Budget 2020 einstimmig genehmigt, wie die Gemeinde mitteilte. In der Erfolgsrechnung resultiert ein Gewinn von 5,4 Millionen, für die Gesamtrechnung wird ein Mehraufwand von 3,6 Millionen Franken erwartet. Dies aufgrund grosser laufender Investitionen, wie der Erneuerung des Gemeindesaals oder die Erweiterung der Schulanlage Mauren.

Die Erfolgsrechnung 2020 der Gemeinde Mauren weist bei Erträgen von 23.5 Mio., betrieblichen Aufwendungen von 17,8 Mio. und gesetzlichen Abschreibungen von 0,3 Mio. einen Bilanzgewinn von 5,4 Mio. Franken aus der betrieblichen Tätigkeit aus, wie die Gemeinde am Freitag mitteilte.

Der prognostizierte Gesamtertrag aus der betrieblichen Tätigkeit erhöht sich gegenüber dem Vorjahresbudget um 0.4 Mio. Franken. Während sich die Anteile aus dem Finanzausgleich gegenüber dem Vorjahresbudget um 220'000 erneut reduzieren, wird bei der Vermögens- und Erwerbssteuer der natürlichen Personen ein Zuwachs von 150'000 auf rund 9.9 Mio. Franken erwartet. Bei den Einnahmen aus der Ertragssteuer der juristischen Personen wurde ein Wert von 2.1 Mio. budgetiert. Den Steuererträgen zugrunde liegt ein vom Gemeinderat beschlossener reduzierter Gemeindesteuerzuschlag von 180 %.

Der betriebliche Aufwand 2020 liegt um 0,6 Mio. Franken unter dem Vorjahresbudget. Er setzt sich zusammen aus dem Personalaufwand von 4,8 Mio. (26 %), dem Sachaufwand von 5,8 Mio. (32 %) und den laufenden Beitragsleistungen in Höhe von 6.6 Mio. Franken (37 %). Letztere konnten erfreulicherweise erstmals auf dem Vorjahresniveau budgetiert werden, heisst es von Seiten der Gemeinde.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten 6 Absätze und 314 Worte in diesem Plus-Artikel.
(red/pd)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
Liechtenstein|gestern 14:03
Was Coronatests kosten – und wer bezahlen muss
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung